August 21, 2014
Thus – Will there Be War in Europe? – Epilogue; TTIP and CETA – “Market clearings” and “Quotations” in Vassallistan’s Core Regions and ISIS and the NWO at the End and after WW3

Introduction here - Gaza and Israel - politically incorrect - “First World meets Third World” here  - Part 1; War in the Cities – Business Partnerships and “Sanctionism” here - Part 2; Power and Legal Vacuums and the State of a Vassal here - Part 3; Transatlantis – Ukraine and the “Hinterland” in Front and Behind the new “Virtual Iron Curtain” with Firing Order here;  German -1 und 2 hier - 3 hier

The central areas of Vassallistan – France and Germany these days are rather located in the “Hinterland” and that way aren’t front states any more. Nonetheless the remote controlled entanglement of countries lacking a “volonté generale” needs to function as a facility – and as a “spearhead of economic warfare”. Key market and colonial administration – supplier of troops and arms and resort for withdrawal and much more.

The “Transatlantic Trade and Investment Partnership“ TTIP and the “Comprehensive Economic and Trade Agreement“ CETA 2 – both sounding that euphonic and gentle these days are negotiated behind closed doors at Brussels or other places in EU-country. Both treaties display essential milestones in continuing the unconditional continuation of a “market ideology”, demanding growth at any cost – although the laws of entropy have already proposed, that the hamster there turning in his wheel might burst while continuously piling up stocks for a winter, which won’t be that cold at all. An infinite excessive demand loaded on the fluffy rodent, which in addition to that shall be confronted with a kind of nutrition, which won’t do it too good in consideration of its first heart attack in 2008. Food, which will pour down the drain many other things, which have been built up in the last 30 and more years – or which will depollute these achievements in an unnoticeable way down the white ceramic bowl into the public sewer and then into rivers and lakes.

Green “Bionade-NIMBYists” 3 these days almost get themselves up on their faith into the Transatlantic union. Starting from the early 1970’s they’ve been propagating environmental protection in citizens’ initiatives and they also arrived at many successful “sustainable” changes on their fields of action. In the course of general micromanagement and nutshells floating or rather fishtailing on troubled oceans without any concept the “principle of “Saint Florian” 4, the Central European counterpart to US-American “NIMBYism” 5 is omnipresent – also amongst those former moving “activists”, who now appear quite settled and conservative.

A crucial test for the green party, who in those former times rather was located in the left political sphere already taking place much ahead of the parliamentary elections 2017 and the conservative option of a Christian-Democratic-Green coalition ruling the country.

Insofar US-products like chicken from piece-rate slaughterhouses in the Mid West, who are massively sprayed with chloric gases because of the enormous speed of production and execution will be imported to Europe – particularly to Germany just in limited quota. Also beef from the US coming from cattle, who have been stuffed with hormones in expectation of higher “revenues” will rather be thrown on the EU-meat markets in a restricted way. And – “enlightened” green clients will rather forgo any “hormone beef” and “chloric chicken”.

At the latest though with the labeling of genetically manipulated organisms and opening up of markets for giants like “Monsanto” it will also become critical for the green core clientele: trade and cultivation of genetically manipulated types of grain and corn also is joint by the use of equivalent products for pest control and herbicide. Products, which are delivered together with genetically modified organisms (GMO). Inevitably also fields for “organic farming” will be effected by that. Even worse – experiences in the US show, that many fields, where GMO products have been cultivated have become useless, because particularly the herbicides have caused multiple resistances. Similar as with antibiotics and hospital bugs – or even “superbugs” humans have started a race against “nature” at that place, where man on the long run can only loose. Not the least trace of “sustainability” at all. Profit generation though for Monsanto and other suppliers initially will be gigantic.

In the US vast areas under GMO crops have become useless, because with the herbicides of Monsanto products true zombies of weeds have emerged, “against which there’s no herb grown for that” - as we say it in German. The same thing might happen to European farmers and their crop areas. 6

And once more with a bluff package of the kind of this Northern “Free Trade and Investment Partnership” farmers in the Southern hemisphere will rather be left out in the cold. A transferable example: Malaria is still one of the greatest killers everywhere in the South. Prophylactic medication for travelling in the 1970s/1980s mostly happened with Chloroquin-products. Then at the end of the 1990s Lariam and similar products entered the market – hard emergency medication initially just prescribed for the case of Malaria symptoms to show up. A growing number of physicians though in the North then prescribed medication of that kind also for short business travels into tropical regions. Locals in the South then don’t have any chances in regard of the massively bred resistances amongst Anopheles mosquitoes, the transmitters of Malaria.
One case amongst many others.

TTIP and CETA will considerably undermine everything, what has been built up at ours and in EU-country in the recent thirty and more years regarding consumers’ protection. This will also be the case, as particularly “legal action” and the exclusion of that for the good of “Lobby-arbitration-boards” are delivered with the “Comprehensive Agreement”.  And for the sake of the Transatlantic hamster in his wheel the green “Bionade-NIMBYists” 3 will let it happen. Of course – restricted and limited – so that they and their established conservative clients are still able to buy expensive “organic products” as long as this is still possible and as long as they can afford that. 6

For farmers in the South on “globalized markets” there could rest the possibility to just walk the other way towards “organic farming”. But with “Comprehensive Free Trade Agreements” amongst powerful Northern partners market accessibility will become a deadly illusion for them. Consequently these days there’s just a restrictive blockade of whole confederations of states against measurements of the kind, TTIP and CETA foresee at Transatlantis.

There once more the BRICS can apply other standards in a growing system of alliance partners. And they might hopefully succeed in doing that. But – like many things nowadays it’s a “non-committed fight” – one might even say – everybody against everybody – 7 billions against 7 billions. It’s all about “citizen’s rights” under civil war like conditions – on the whole wide world.

When I was travelling an Arab Muslim country for the first time in 1986 my Algerian hosts spoke of a rather “collectively” structured society there in opposition to rather “individually” structured Western societies. Nowadays in the year 2014 though the “volonté generale” – the common will everywhere appears to be splintered into many singular wills. Singular wills, who then also everywhere in any case tend to need to present their own world view as the measure of all things.

Also ISIS or IS, the well equipped army fighting for an “Islamic State” raging in July / August 2014 in Syria and Iraq is the result of a rather completely mislead Western “policy” in the last 13 years – to put it mildly. Their target of a Caliphate reaching out to Europe also is constructed for frightening and intimidating Europeans. Continuously putting out fire in an inflamed house now with gasoline, as the German minister for foreign affairs Frank-Walter Steinmeier proposes in midst August 2014 7 ignores the realities on the ground shaped by facts, which have been suppressed in multiple ways in the past.

“The West” already didn’t have a clue of Afghanistan and its peoples and failed miserably there – with its micromanagement lacking any visionary concept for “rebuilding” the country as much as with its “counter-terrorist cooperation”. The invasion then in Iraq was the fire signal of hybrid “super power policy”.

In summer 2009 there were days, when 10 to 12 drones were flying above me. Me I was located with both feet on the ground in Kabul’s Old Town, where I worked for 1 ½ years. At that time I didn’t understand a lot about the thing with the drones. But today I understand a bit more. Nobody in power in Germany ever has said something definite regarding these methods of warfare and “collateral damage” – so to say targeted murder also of civilians. It should also be amended that I know of massacres / “failed missions” from reports from my craftsmen, with whom I worked there at Kabul. And – their sources – narrations from family members from their home provinces are mostly much more confidential and reliable than any Western newspaper and journal after 911.

In an essay from April 2004 entitled “The Pentagon as Global Slumlord” 8 Mike Davis is quoting a US-sniper in the outskirts of Iraq’s “rebel city” Fallujah, who struts to have “taken out” 24 “bad guys” at the beginning of the fights. 24 killed – assassinated humans – whatever. An “impressive body count”, which in its consequences expresses itself in the barbarianism of warriors fighting for an Islamic State. Plundering and robbing gangs, who reply to the barbarianism of a “superpower’s invasion violating  international law” - a superpower, which doesn’t know any values any more. And – you might even say – the Islamic State troops continue that fight by their archaic- but stunningly structured unleashed means. “The West” won’t that easily get rid of the spirits, he has called there - particularly as the spatial distance of proxy war locations has been increased by the media – with the result, that not the least real sense of injustice could emerge for the victims of the suppressed silenced body count in Western societies. 11 years after the invasion in Iraq a political and social debris field is depicted.

Otmar Steinbicker, editor of the journal “Aixpax” from the “Aachen Peace initiative”:
“…When it’s today about how to limit the field of action for IS this problem isn’t just of military origin but rather a political matter! When we succeed in splintering the strategic alliance between IS and former soldiers from Saddam Hussein’s army IS in Iraq will be isolated and decisively weakened.
For a job like that though trustworthy negotiators on the international level are required. The US as a former war leading party cannot do that. The UK in addition to that still has the disadvantage of the former colonial power.
Germany could perhaps fulfill a role like that! But this can only happen under one condition: Germany in any case cannot become a conflict party on the military field – neither with own soldiers nor with armament supply!” 9

A nice premise – unfortunately these days still far from any “political” reality.

Generally said also regarding the reasons for war on what Mike Davis called the “Planet of Slums”10 in his book, which is also based on the great UN-Habitat study from 2003 here again S. Frederick Starr, Chairman at the Central Asia-Caucasus Institute of Johns Hopkins School of Advanced International Studies at DC should be quoted in an essay from October 2001: „…Without economic and social development, even the best Afghan government will surely fail. It is common in the West to trace the region’s woes to religious and ethnic conflicts, which by definition are almost intractable. But these are effects, not causes. The root problem is poverty, the essential seed ground from which religious and ethnic strife sprout. This is true not only of Afghanistan, but of impoverished and conflict-torn mountain regions worldwide…” 11 
And this increasingly affects not only poorly manageable mountain areas S. Frederick Starr is pointing at here but also the vast plains in between and beyond those. It also increasingly affects Northern societies, which more and more are impoverished by “austerity” and whose middle class has been deteriorated.

After my “demission” from the British-American “NGO”, with which I worked in Afghanistan in 2010 / 11 I shortly communicated with S. Frederick Starr. He sounded less pathetic then but sent me his best wishes for “some success”.
My “demission” and the cancellation of works on a “pilot project for urban and rural spaces in Afghanistan”, which evidently had the capacity of becoming a starting point for a systematic regeneration and rebuilding process for the country and the region happened simultaneously with the cancellation of any negotiations for a peaceful arrangement between ISAF and Taliban, which were proceeded and witnessed as well by Otmar Steinbicker as immediate participant together with highly esteemed Pashtu tribal leaders and high-ranked ISAF Commanders in Chief – smart militaries. 12

For researching the multiple reasons for war in Iraq and Syria also an analysis and evaluation per se still is missing regarding to which degree ecologic late consequences of the building of the Turkish South-East-Anatolian high dam project 13 in the early 1990s impoverished thousands – perhaps millions of peasants and fishermen and their families alongside the Euphrates in both countries and that way additionally got them ready for going to civil war. This just apart from the conflict amongst Shias and Sunnis and other religious groups, who always have been – and still are alternately undermined by not well balanced governments. As much as I know neither the UN nor someone else has done any research regarding essential investigations of that kind, which also have the capacity to get a better understanding for the multiple basic motives for violence and barbarianism.

Wars about oil and other resources for the North and emerging nations – local and external oligarchies as much as about water for many impoverished people in the South are happening simultaneously and at the same place. We’re dealing with civil and proxy wars, which display many fundamental compliances regarding their phenomenological causes and impacts.

Support of the refugees with aid delivery - but also – a cutback of the EU-frontex-program and accepting more refugees to come – this would be some quick measurements for containing the serious fire there in the spaces in between Iraq and Syria. The refugees displayed by the media these days mostly are Yezidis – monotheistic minorities, who like Christians are slaughtered or expelled by the unleashed Caliph’s warriors. In the course of the “clash of civilizations” once more though apparently a genocide is exploited for “supporting” a group of people by all means – also with arms exports - and for first of all dragging others as war participants into the conflict. Other peoples, who are systematically murdered since some years – for example the Rohyngias, who are squeezed between Myanmar / Burma and Bangladesh in the Bay of Bengal aren’t really of any interest for anybody. Particularly, as they are poor fishermen of Muslim belief. Not to mention the peoples, who in closed sessions in the Black African Sub-Sahara “Hinterland” get in between the treadmills of geostrategic proxy and civil wars.

Control – an embargo of any arms exports into the region would be in addition to that the only possibility for pulling the rug out from under this conflict and the opponents – but this in the most consequent way. Who now wants to send soldiers from Europe to these front lines hasn’t heard the whistle of the bullet anyway. Something, that might happen quite easily with “political battle field tourists” these days.

A military intervention for supporting the Kurds, who since about more than a century don’t know any civil rights in different states should only happen with UN-troops – without any national mandate. And evidently there’s always a danger of exploitation of that by local warlords. Insofar this as much as strict control of arms export will be hard and almost impossible to realize.

When the German minister for foreign affairs Steinmeier now spreads some panic because of the “Caliph’s tourists” 7 in Europe, who want to blow up shopping malls here this reminds us a lot of the Osama-and Al Qaida paranoia following 911. But there never has been any Iraqi or Afghan to come to Europe for really rocking this joint here.
Also when I recently asked F.W. Steinmeier here in a panel session aiming at some assessments there hardly came something, that hinted towards him and his colleagues in the foreign office actually perceiving these dilemma – not to mention – that they have potentials for action for these cases. The level of “cognitive dissonance” particularly amongst politicians as part of society - ruling and administrating it sometimes has reached a frightening degree. Politicians react without having any plan – overloaded in technocratic ways and again and again they have to ask for “military solutions” – if it’s with arms exports for one of the conflict parties, who’s just pressing home his own advantage or if it’s the desperate call for military protection against barbarianism, oneself ultimately has caused with one’s own neoconservative – sometimes even neo-feudal attitude within the global context of the “clash of civilizations”.  A responsibility though most politicians even don’t realize in the permanent constant fire of news hysteria and continuous suppression – thus a process, where time is increasingly shrinking in inner galactic black holes, whereas places are annihilated – thus space is abandoned for random destruction.

We’re facing a war front in decline. It would be more important now to build up confidential relationships with regional powers – for example Egypt for taking measurements. And - it’s important to support societies there with stable food prices – giving them essential guarantees for building up their own supply securities – own firm structures in that context. But for that some more “cultural sensitivity” is required. This should be  - even needs to be demanded from politicians at the end of the “clash of civilizations”.

Spengler – David P Goldman, Senior Fellow at the London Center for Policy Research draws parallel lines from the US civil war in the 1860s and the 30-Years-War in Europe 1618-1648. According to that he interprets ISIS and war in the Middle East less as a strategic – rather as a demographic problem. He’s speaking of a “Thirty Years War” in the Middle East, “whose resolution will come with the exhaustion of the pool of potential fighters.“ 14

Here also quite linear and unilateral phenomenal observations are predominant. You might consider the whole thing as a warning – a civil society beyond a society of warriors, which apparently completely has emerged into that doesn’t seem to exist for Spengler. But the essential question also is, when his calculation of 30 years begins – with the Iraq intervention by the “Coalition of the Willing” in 2003?
Perhaps it could rather be proposed here, that in the geostrategic sense this war already started with the Soviet invasion in Afghanistan in 1979 and – that now – 35 years later we actually are witnessing a desperate final battle, where in the demographic sense then all lasting powers are finally mobilized? A final battle, where it’s all about “accomplished facts”, which have to be produced on the ground again?

Manfred Hulverscheidt comments the whole thing initially that way: “IS, which has been well alimented by the Saudis and Qataris and well trained by the CIA seems to accomplish their task to create a slightly more grim and ferocious chaos quite well. The books of the weapon industries will be well filled in the next thirty years and citizens in the oil regions will be reduced to their equivalently assigned level by the empire. They just simply get minced in the meat chopper… .” 15

My first comment then sounds like that: “Whether what Pepe Escobar calls the “Empire of Chaos” will be able to go for that withdrawal within the next 30 years – thus – 17 more years – I personally just doubt it. Particularly societies in the increasingly more “unfree Western world”, who gradually finally sense their mantraps and their knobs and more – something’s moving also there. But – there cannot be any doubt – the “terrorists” everywhere are well equipped and the military-financial complex is quite interested into the continuation of that. I wonder, when Afghanistan – and soon then Pakistan up to India and Bangladesh over there might tilt – and with it Iran on the other side. Maybe spring 2015. When there aren’t any financial suppression processes causing an immediate further “reveille” – another “wake-up call”. 16

The global civil war, which is proceeded with many changing deputies and proxies thus first of all is an asymmetric and amorphous polymorph event. A felted wad which always has to be disentangled anew.
Once more - whom do we want to send there?
Even UN-blue helmets with a robust mandate without any political mandate can hardly curb plundering and murdering flocks.
Apart from that – “the West” and its politicians with their hesitating methods far away from the fronts and its lack of respect and of capacity to learn about the participants and their motives truly is incapable to prevent any genocide - particularly in the last 13 years, since the “war against terror” permanently “legitimates” “instant (meal) courts” and genocides under the smoke screen of the “clash of civilizations” almost with blanket coverage. But also the 22 years before concept and will to tackle these things definitely were lacking – when we here take the Soviet invasion at the Hindu Kush as a starting point – as it was proposed here.
September 11th 2001 then would be something like the “starter’s gun” for the final phase, whose completely chaotic-unstructured ultimate phase, where everything is dissolved in blood and soil we’re now witnessing. And – resources and oil are just essential things there at the end of the second industrial revolution for introducing another term of historical characterization – where it’s also about thwarting or even preventing the transition into the “Third Industrial Revolution”.17 Also for furthermore cementing the regime of the second industrial revolution based on oil and telecommunication.

An oil fire though you might only suffocate – you cannot extinguish it with water. Water, which in addition to that always gets a more scarce resource within the ruthless exploitation going along with it in “systems”, which are only based on consumption but not on treatment and recycling.
Thus - containment these days is the only thing we can do. And – the large-scale fire we now watch at the dissolving front between Syria and Iraq in Kurdistan first of all is an oil and gasoline fire.

The so called “wake-up signal”, which also could help to contain these conflicts – but that could on the other hand initially also cause other fire sources and flash-overs would be a collapse of the world economy. A controlled demolition with equivalent first rebuilding measurements could then finally bring a haircut on debt and go along with other curative forms of therapy – a new arrangement at least of the world economic and the world financial system.

Inside the most “hyper individualized” societies of the “free West” though – the US, the UK and Germany as the “Continental European locomotive” insight and understanding into the dangers of the rupture of societies between rich and poor in the upper stories of administration doesn’t have these capacities now. It is still quite evident, that many citizens in their furious and angry fear prefer their “own individual freedom” in opposition to “unfree totalitarian systems”, people don’t know and also don’t want to regard without any prejudices.

The Chinese trade caravan now also buys debt in Southern Europe because of that – for winning alliance partners for the own business – also of state-owned “bad banks” in the Middle Kingdom. Not to mention Argentina and other obviously bankrupt national economies, with whom the BRICS talk about mutual measurements.
In an essay from 2011 named “The Coming Economic Disaster” 18 Mike Davis already calls the dependency of the “Chinese boom” from the US trade deficit a “perverse dependency”. The boom, which also expresses itself in the gigantic real estate bubble definitely is lacking any “sustainability”, as consumers’ buying power in the Middle Kingdom cannot compete with that and you cannot talk about “buying power of the masses”, as Ludwig Erhard proposed it 19 at all in the course of the Chinese urban revolution these days. Finally the Chinese system of negotiations of any kind – “Guangxi” also ends with massive corruption and enormous gaps in accounting and balance sheets – like everywhere between Wall Street and Shanghai Stock Market. It’s a great art to always stay clean. One essential reason for the 12th Five-year-Plan of the Peoples’ Republic of China to be put into force in spring 2011. An appeal for waking up just some seconds to 12 o’clock – high noon or the night of the werewolves – we’ll see it soon.

The fact, that Vladimir Putin has realized this not too small social crucial test also for Russia and that he knows, that unlimited wealth of oligarchs will continue to disintegrate the Russian body, which is still there after the decline of the Soviet Union has already been mentioned here.
The BRICS – all of us have to act extremely smart and careful.
At the end of the day we all are standing with our backs to the wall and the slow release of air caused by pricking into the real estate bubbles particularly in China will continue to create shock waves, all about 7 billion people somehow will sense. Sooner or later. There aren’t any harmless places in the “Interim” 20 – the space in between an intermediate time, which has shrunk continuously – underneath the negative horizon of realities, which aren’t just splintered – no – which are already folded up. The last resorts – ultimate spaces in front of black holes, which don’t have the capacity any more to essentially turn to become white dwarfs again – evaporated beyond recognition. 21

MH 17 and the consequences – also the traceless disappearance of the other Malaysian airplane – MH 370. Pepe Escobar regarding the case of MH 17 and Western media states Jean Beaudrillard’s completely splintered mirrored reality, where something disappears, then it is divulged completely overexposed in an almost pornographic way for finally disappearing again. 22

The black boxes – no reports from the Brits having to evaluate them are to be revealed – but the whole wide media controlled world already knows, that Putin was the villain, who shot down the airplane. All evidence hinting towards Ukrainian military aircrafts in the airspace and the shooting of MH 17 by them disappear through something like Marshall McLuhan’s “magic channels” the same way as the Spanish controller working at Kiev who first reported about that.
Putin will also be declared responsible for increasing energy prices in the Central European winter – for the higher prices of airfare tickets – for other “black Fridays” to come, where the stock market particularly in Central Europe will buckle. Putin becomes the personification of all evil, which could endanger “safety and stability” in Vassallistan, celebrating 69 years of absence of war in Central Europe. Not to mention the demonization in other media at Transatlantis – thus the switch points on the Commander’s Bridge of the self-righteous “Empire of Chaos”.
George W. Bush’s “Axis of Evil” and Ronald Reagan’s “Empire of Evil” experience a decal picture like new edition in Putin’s demonization by Transatantis and Vassallistan. But – it’s too weak for having the capacity to stay for too long – though it’s predominant in its primitive knee-jerk reaction these days.
You can only take people for fools up to a certain degree – but – just to a certain degree. Eventually then it soon starts aching too much and – people will rebel – they will become violent confronted with that amount of (structural) violence poured down on them – or – they continue to switch of their brains and to blunt and to sodden even more.

It’s evidently the way, a friend from the North of the republic here has said – World War 3, the European and the World Revolution – the European and the World Financial Crisis and the Crash of Systems of Economy and Values as a consequence of multiple Black Fridays – all that is already taking place abreast and one upon the other and there will be a lot of blood flowing down the creeks and rivers still.
An incredibly smart head, that friend – one, who like many others of the real 7-9 and more millions of  unemployed people in Germany dropping out of faked statistics in the ”twilight zone of competition” already “cannot be placed” at all and is “depolluted” into the system, Rainer Kahni calls the “collective preventive detention”. So to say – “there is no alternative” to “Hartz 4” for the smartest people in a world as corroded as this one.
But – there’s still plenty of magic potion - not only for many Gallic tribes here in Europe.
Many others also have the recipes of Majestix.
And Asterix and Obelix aren’t just heroes in their own village.
We will deliberate one street after the other again and again – one Gallic village after the other – urban block by urban block – one European city after the other again and again– one global city after the other – and that will happen pretty soon.

 
The End – anew.

 

PS:
Of course – again and again I’ve overloaded my present readers. Hope, they don’t mind. I just cannot help myself and do different. The changing perspectives – from the mole via the bullfrog-perspective towards the eagle eye – the whale and the bear and the rabbit-perspective – the laws of chaos for me require that vicissitude - the continuous change also of levels of scale and relationships – particularly at the end of a war, which never has been declared as such “in public”. 
The presumably 2000-7000 pages – according to the format – I’ve filled within the last seven years and which are in biggest parts already accordingly assorted in a chronological way and referred to different subjects – maybe eventually they will be discovered by the afterworld. Maybe then I might even be allowed to speak freely about the past and the presence of things – of us – maybe even here in Germany. We will see.
The past is a construction, that bears a lot of pain for most humans at decisive aching spots. The presence instead in her entity of perception of the past opens up the windows for what actually the future could be.
And – there we’re just completely archaic beings, who have the being and the not-being in their view – who hold that in their eyes and in their hands – every single human being of these about seven billion people here on the blue ball, for whom there’s no substitute. And – that’s quite fine.

Links:
1              http://en.wikipedia.org/wiki/Transatlantic_Trade_and_Investment_Partnership
2              http://en.wikipedia.org/wiki/Comprehensive_Economic_and_Trade_Agreement
3               “Bionade” – German lemonade with ingredients from organic production – loved particularly by “greens” here – not more expensive than products of the Coca-Cola-Company – but – at least apparently much healthier for small and big people. In fact really tasty – particularly ginger-orange. NIMBY – “Not In My Back Yard” – see 5 here.
4               http://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-Florian-Prinzip (just German - actually the common German/ Austrian expression for NIMBYism – here named after a saint)
5               http://en.wikipedia.org/wiki/NIMBY
6               http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42403 - a documentary from the German TV-channel 3Sat from July 24th, 2014: “Dangerous Secrets – How the US and EU are planning the free trade: These weeks the US and the EU negotiate behind closed doors about a free trade agreement, which shall come into force in 2015. The secret negotiations massively endanger citizens’ rights in Europe.” (just German)
7              https://www.facebook.com/FrankWalterSteinmeier/photos/a.174156245485.240378.81073125485/10154495545550486/?type=1&permPage=1 (just German)
8               http://www.tomdispatch.com/post/1386/
9               http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/irak-20140815.html (just German)
10            Davis, Mike – „ Planet of Slums“ – Verso – London 2006 - © Mike Davis
11            http://www.csmonitor.com/2001/1016/p9s1-coop.html
12            http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/afghanistan-20140329.html and http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/syrien-20130827.html and http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/kriegstag.html and finally
https://www.facebook.com/otmar.steinbicker/posts/819030868129469?comment_id=820507344648488&notif_t=like (all just German)
13            http://en.wikipedia.org/wiki/Atatürk_Dam
14            http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MID-01-120814.html
15           https://www.facebook.com/manfred.hulverscheidt/posts/818856788159491 (just German)
16           https://www.facebook.com/stefan.frischauf.14/posts/890049967676330 (just German)
17            Rifkin, Jeremy –„„The Third Industrial Revolution: How Lateral Power Is Transforming Energy, the Economy, and the World“ - © Palgrave Macmillan 09/2011
18           http://www.tomdispatch.com/blog/175422/tomgram%3A_mike_davis%2C_the_coming_economic_disaster
19            „In 1957 Ludwig Erhard wrote at the beginning of his book “Wealth for Everyone”, that his most important political target was abolishing the old structure of society separating rich and poor and instead building up a society with “vastly layered buying power of the masses”…”
http://www.kiwifo.de/html/breitgeschichtete_massenkaufkraft.htm (just German)
20            A sequence from the lyrics here once again from a song of the „Einstürzende Neubauten“: „The Interim Lovers“ from the 1993 album „Tabula Rasa“  - http://www.neubauten.org/tabula-rasa
21            http://en.wikipedia.org/wiki/Black_hole  and http://imagine.gsfc.nasa.gov/docs/science/know_l1/dwarfs.html and http://en.wikipedia.org/wiki/White_dwarf
22            http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-02-150814.html

August 21, 2014
Wird es also Krieg geben in Europa? – Epilog; TTIP und CETA – „Marktbereinigungen“ und „Quotierungen“ in Vasallistans Kernregionen und ISIS und die NWO am Ende und nach WK3

Einführung hier - Gaza und Israel - politisch inkorrekt - “erste trifft auf dritte Welt” hier - Teil 1: Krieg in den Städten - Wirtschaftspartner und „Sanktionismus“ hier; Teil 2: Macht- und Rechtsvakuen und Vasallentum hier; Teil 3: Transatlantis - die Ukraine und das „Hinterland“ vor und hinter dem neuen „virtuellen eisernen Vorhang“ mit Schießbefehl hier

Die Zentralen Vasallistans – Frankreich und Deutschland liegen also jetzt eher im „Hinterland“ und bilden keine Frontstaaten mehr. Dennoch – das ferngesteuerte Ländergewirr ohne „volonté generale“ muss natürlich als Standort – und als „Speerspitze der wirtschaftlichen Kriegsführung“ funktionieren. Absatzmarkt und Kolonialverwaltung – Truppenbesteller  und Waffenlieferant und Rückzugsort und vieles mehr.

Das so schön wohlklingend benannte „Transatlantische Freihandelsabkommen“ – „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ TTIP 1 und das „europäisch-kanadische Freihandelsabkommen“ – „Comprehensive Economic and Trade Agreement“ CETA 2 werden derzeit hinter verschlossenen Türen in Brüssel oder an anderen Orten in EU-Land verhandelt.  Beide Abkommen stellen ganz wesentliche Meilensteine dar im Zuge der bedingungslosen Fortführung einer „Marktideologie“, die da Wachstum um jeden Preis fordert – auch wenn die Gesetze der Entropie schon lange ein Platzen des Hamsters nahelegen, der da in seinem Rad dreht und dazwischen pausenlos Vorräte für einen vielleicht gar nicht so kalten Winter annagen soll. Eine grenzenlose Überforderung des flauschigen Nagetiers, das zudem damit denn auch mit Futter konfrontiert werden soll, das ihm in Anbetracht seines ersten Herzinfarktes 2008 sicher nicht wirklich gut tut. Futter, das vieles, was hier in EU-Land aufgebaut wurde in den letzten 30 und mehr Jahren den Bach der Bäche – oder unbemerkt – die runde weiße Keramikschüssel hinunter in die öffentliche Kanalisation und dann in Flüsse und Seen entsorgen wird.

Auch „grüne Bionade-NIMBYisten“ 3 – diejenigen also, die ab Anfang der 1970er Jahre gerade in Deutschland im Zuge der damaligen Bewegung von Bürgerinitiativen Umwelt- und Naturschutz massiv propagiert  - und auch erfolgreich vielfache „nachhaltige“ Änderungen erwirkt haben überbieten sich in diesen Tagen geradezu in transatlantischer Bündnistreue. Das „Sankt-Florians-Prinzip“ 4 , das mitteleuropäische Gegenstück zum US-amerikanischen „NIMBYismus“ 5 ist im allgemeinen Mikromanagement konzeptlosen Schlingerns der Nussschalen auf dem aufgewühlten Ozean allgegenwärtig – auch unter den ehedem viel bewegten – nun sehr gesetzt erscheinenden ehemaligen „Aktivisten“.

Eine Zerreißprobe für die früher eher im linken Spektrum angesiedelten Grünen noch vor den Bundestagswahlen 2017 und der konservativen Option einer schwarz-grünen Regierungskoalition.

Natürlich werden insofern Produkte aus den US wie Hühnchen aus der Massenproduktion von Akkord-Schlachthöfen im Mittleren Westen, die aufgrund der Produktions- und Exekutionsgeschwindigkeit dort massiv mit Chlorgasen bedampft werden eher mit massiven Einfuhrquoten in Europa – insbesondere in Deutschland belegt werden. Auch Rindfleisch aus den US von Rindern, die in Erwartung höherer „Erträge“ massiv mit Hormonen gefüttert wurden werden hier eher quotiert auf die EU-Fleischmärkte geworfen werden. Und – „aufgeklärte“ grüne Klientel wird wohl einen Bogen um dieses „Hormonfleisch“ und um „Chlorhühnchen“ machen.

Spätestens jedoch bei der Kennzeichnung von genmanipulierten Produkten und der Öffnung der Märkte für die Riesen „Monsanto“ und andere wird es auch für die grüne Kernklientel kritisch: Der Verkauf und Anbau genmanipulierter Getreidesorten geht ja auch einher mit der Verwendung der entsprechenden – selbstverständlich vom Händler mit gelieferten Schädlingsbekämpfung und Unkrautvernichtung. Zwangsläufig werden so auch Anbauflächen für „Bio-Landwirtschaft“ in Mitleidenschaft gezogen. Schlimmer noch – die Erfahrungen in den US zeigen, dass viele Anbauflächen von genetisch manipulierten Sorten nach einigen Jahren unbrauchbar sind, weil die Schädlingsbekämpfungs- und Unkrautvernichtungsmittel vielfache Resistenzen hervorrufen.
Ähnlich wie bei Antibiotika und Krankenhauskeimen hat man so ein Wettrennen gegen die viel stärkere „Natur“ an diesem Ort gestartet, bei dem „Mensch“ auf Dauer nur verlieren kann. Von „Nachhaltigkeit“ keine Spur. Wohl aber ist die Profitgenerierung für die Vertreiber – Monsanto und andere anfangs natürlich gewaltig.

In den US sind riesige Anbauflächen bereits unbrauchbar geworden, weil dort durch die Unkrautbekämpfung der Monsanto-Produkte wahre Zombies an Unkräutern entstanden sind, „gegen die kein Kraut gewachsen ist“, wie man auf Deutsch so schön sagt. Dasselbe blüht dann vielen  europäischen Bauern und ihren Anbauflächen. 6

Und – einmal mehr werden bei solchen Mogelpackungen wie diesem „Freihandelsabkommen“ im Norden Kleinbauern in der südlichen Hemisphäre eher in die Röhre gucken. Ein übertragbares Beispiel: Malaria ist immer noch ein großer Killer überall im Süden. Reiseprophylaxe geschah in den 1970er/1980er Jahren meist mit Chloroquin-Produkten. Dann kamen Ende der 1980er Jahre Lariam und ähnliche Produkte auf den Markt – harte Notfallmedizin zunächst für den Fall, dass Malariasymptome auftreten. Immer mehr Ärzte im Norden jedoch verschrieben solche Mittel dann auch für kurze Geschäftsreisen in tropische Gebiete. Die Einheimischen im Süden  haben da in Anbetracht der solchermaßen massiv gezüchteten Resistenzen bei Anopheles-Mücken, dem Überträger der Malaria keine Chance.
Ein Fall von vielen.

TTIP und CETA werden alles, was über dreißig und mehr Jahre im Verbraucherschutz u.ä. bei uns und in EU-Land aufgebaut worden ist erheblich aushöhlen, zumal ja auch die „Rechtsmittel“ – und der Ausschluss derselben zugunsten von „Lobby-Schiedsgerichten“ mitgeliefert werden. Und – die „grünen Bionade-NIMBYisten“ werden es zum Wohle des transatlantischen Hamsters in seinem Rade zulassen. Quotiert natürlich – damit sie und ihre gesetzte konservative Klientel weiter teure „Bio-Produkte“ kaufen können – so lange es noch geht und so lange sie’s sich leisten können. 6

Für Bauern im Süden bliebe auf „globalisierten Märkten“ die Möglichkeit, gerade den anderen Weg zu gehen – „organische Landwirtschaft“. Aufgrund des durch „Freihandelsabkommen“ zwischen mächtigen Partnern im Norden versperrten Marktzuganges dort jedoch eine Illusion. Ergo bleibt derzeit nur die restriktive Verbotspolitik ganzer Staatenbünde gegen solche Maßnahmen, wie TTIP und CETA sie in Transatlantis vorsehen.

Auch da können die BRICS in einem wachsenden Bündnispartnersystem neue Maßstäbe anlegen. Und – das werden sie auch hoffentlich schaffen. Aber – es ist – wie so vieles heutzutage – ein „blockfreier Kampf“ – man könnte sagen – jeder gegen jeden – 7 Milliarden gegen 7 Milliarden. Es geht um „Bürgerrechte“ in bürgerkriegsartigen Zuständen – weltweit.

Sprachen meine Gastgeber 1986 in Algerien, dem ersten arabischen muslimischen Land, das ich damals bereiste noch von einer eher „kollektiv“ strukturierten Gesellschaft im Gegensatz zu westlichen, eher „individualistisch“ strukturierten Gesellschaften so stellt sich heutzutage, anno 2014  die „volonté generale“ allerorten mehr und mehr zersplittert in viele Einzelwillen dar. Einzelwillen, die aber überall denn auch ihr eigenes Weltbild als Maß aller Dinge in allen Fällen meinen vertreten zu müssen.


Auch ISIS oder IS, die im Juli / August 2014 in Syrien und Irak wütende gut ausgestattete Armee für einen „islamischen Staat“ ist eher das Produkt einer gelinde gesagt - völlig fehl geleiteten westlichen “Politik” der letzten 13 Jahre. Das Ziel eines bis nach Europa reichenden Kalifats ist da auch konstruiert, um Europäer einzuschüchtern und zu verängstigen. Da jetzt, wie etwa Außenminister Frank-Walter Steinmeier Mitte August 2014 andeutet 7 in einer entflammten Wohnung weiter mit Benzin zu löschen verkennt die Realitäten auf dem Boden der vielfach verdrängten Tatsachen.

„Der Westen“ hatte schon von Afghanistan und seinen Menschen keine Ahnung und hat dort kläglich versagt - mit seinem planlosen Mikromanagement beim “Aufbau” genauso wie mit seiner “Terrorismusbekämpfung”. Die Invasion im Irak war dann das Fanal einer hybriden „Großmachtpolitik“.

Im Sommer 2009 sind an manchen Tagen 10 bis 12 Drohnen über mich geflogen. Ich befand mich auf dem Boden der Tatsachen in der Altstadt von Kabul - habe 1 1/2 Jahre dort gearbeitet. Damals habe ich das mit den Drohnen auch noch nicht so verstanden. Heute aber verstehe ich mehr. Niemand in Regierungsfunktion hat in Deutschland zu diesen Methoden der Kriegsführung und des gezielten Gemetzels jemals etwas Entscheidendes gesagt. Dass ich zudem selber von Massakern / “Kriegspannen” in den Heimatorten aus den Provinzen meiner Handwerker, mit denen ich da in Kabul  arbeitete weiß und diese als vertrauenswürdigere Quellen erachte als jede westliche Zeitung nach 911 – auch das sei hier gesagt.

In einem Essay von April 2004 mit dem Titel „Das Pentagon als globaler Slumbeherrscher“ 8 zitiert Mike Davis einen US-Scharfschützen in den Außenbezirken der irakischen „Rebellenhochburg“ Fallujah, der sich brüstet, 24 „bad guys“ – also „böse Jungs“ dort zu Beginn der Kämpfe niedergestreckt zu haben. Getötet – ermordet – wie auch immer. Ein „beeindruckender Bodycount“, der in seinen Folgereaktionen sich in der Barbarei der Krieger für einen Islamischen Staat ausdrückt. Meuchelnde und raubende Meuten, die die nie geahndete Barbarei der „völkerrechtswidrigen Invasion“ einer „Großmacht“, die keine Werte mehr kennt mit archaischen - aber erstaunlich strukturierten entfesselten Mitteln beantworten oder gar  fortführen. Die Geister, die „der Westen“ da rief und bei denen die räumliche Distanz von Orten von Stellvertreterkriegen zudem medial vergrößert wurde – sodass entsprechend auch nicht das geringste Unrechtsempfinden für diesen verschwiegenen „Bodycount“ in westlichen Gesellschaften entstehen konnte – das werden wir so schnell nicht mehr los. 11 Jahre nach der Invasion im Irak bietet sich da ein politisches und gesellschaftliches Trümmerfeld dar.

Otmar Steinbicker, Herausgeber des Aachener Friedensmagazines „Aixpax“ dazu:
„…Wenn es heute darum gehen muss, der IS den Boden zu entziehen, dann stellt sich dieses Problem keineswegs nur militärisch, sondern vor allem auch politisch! Wenn es gelingt, das Zweckbündnis aus IS und den ehemaligen Soldaten der Armee Saddam Husseins zu sprengen, dann ist die IS im Irak isoliert und massiv geschwächt.
Für eine solche Aufgabe braucht es aber auch im internationalen Maßstab glaubwürdige Vermittler. Die USA scheiden dabei als ehemalige Kriegspartei aus. Großbritannien hat dabei obendrein noch den Makel der ehemaligen Kolonialmacht.
Deutschland könnte gegebenenfalls eine solche Rolle übernehmen! Allerdings unter einer Voraussetzung: Deutschland darf dann auf keinen Fall militärische Konfliktpartei werden, weder mit eigenen Soldaten noch mit Waffenlieferungen!“ 9

Ein schöner Vorsatz – leider aber noch fernab der derzeitigen „politischen“ Realität.

Allgemein zu den Kriegsgründen auf dem, was Mike Davis auch als „Planet der Slums“ 10 bezeichnet hat im selbigen Buch – basierend ja auch auf der UN-Habitat Studie von 2003 sei hier nochmals S. Frederick Starr, Dekan am Zentralasien-Kaukasus Institut der Johns Hopkins Universität für fortschreibende Internationale Studien in Washington DC in einem Essay noch von Mitte Oktober 2001 zitiert: “…Ohne ökonomische und soziale Entwicklung wird auch die beste afghanische Regierung sicherlich scheitern. Gewöhnlich führt man im Westen die Probleme der Region auf religiöse und ethnische Konflikte zurück, die per se kaum nachzuverfolgen und aufzulösen sind. Dies jedoch sind Auswirkungen, keine Gründe. Das Grundproblem ist die Armut, der Keim, aus dem religiöser und ethnischer Konfliktstoff herauswächst. Dies betrifft nicht nur Afghanistan, sondern verarmte und von Konflikten zerfressene Bergregionen weltweit…“ 11
Und – zunehmend betrifft dies nicht nur schlecht überschaubare Bergregionen, wie S. Frederick Starr hier andeutet, sondern auch die weiten Ebenen dazwischen und darüber hinaus. Auch die immer mehr von „Austeritätspolitik“ geknebelten und ihrer Mitte beraubten Gesellschaften im Norden.

2010/ 11, nach meiner „Demission“ aus der britisch-amerikanischen „NGO“, für die ich in Afghanistan arbeitete habe ich einmal kurz mit S. Frederick Starr kommuniziert. Er klang da weniger pathetisch - wünschte mir aber weiterhin „viel Erfolg“.
Meine „Demission“ und der Abbruch der Arbeiten für ein „Pilotprojekt für städtische und ländliche Räume in Afghanistan“, das durchaus wegweisend sein konnte für einen systematischen Wiederaufbau des Landes und der Region geschah zeitgleich mit dem von Seiten des Westens erfolgten Abbruch der Verhandlungen über eine Friedenslösung zwischen ISAF und Taliban, die Otmar Steinbicker gleichfalls als unmittelbar Beteiligter zusammen mit hoch angesehenen paschtunischen Stammesführern und ISAF-Befehlshabern – klugen Militärs vorantrieb und denn auch bezeugt. 12

Im Irak und Syrien fehlt zur Untersuchung und Bewertung der vielfältigen Kriegsgründe per se immer noch eine Auswertung, inwiefern die ökologischen Spätfolgen des Anfang der 1990er Jahre fertig gestellten Staudammprojekte im türkischen Südostanatolien 13 tausende – wahrscheinlich Millionen von Kleinbauern und Fischern und deren Familien an den Gestaden des Euphrat in beiden Ländern ihrer Existenzgrundlage beraubt und damit zusätzlich noch die allgemeine Bürgerkriegsbereitschaft geweckt haben. Dies einmal ganz unabhängig vom Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten und anderen Religionsgruppen, die stetig von nicht austarierten Regierungen wechselseitig unterdrückt oder eben bekämpft wurden und werden. Weder UN noch sonst wer hat sich meines Wissens solchen wesentlichen Untersuchungen gewidmet, die den essentiellen vielfachen Ursachen für Gewalt und Barbarei weiter auf den Grund gehen können.

Die Kriege um Öl und andere Rohstoffe für den Norden und die Schwellenländer - lokale und auswärtige Oligarchen – und ums Wasser für viele verarmte Menschen im Süden ereignen sich parallel – am selben Orte. Es handelt sich also um Bürger- und Stellvertreterkriege, die grundlegende Übereinstimmungen in ihren phänomenologischen Ursachen und Auswirkungen zeigen. 

Unterstützung der Flüchtlinge mit Hilfslieferungen – aber auch – Abbau des Frontex-Programmes der EU und Aufnahmebereitschaft von mehr Flüchtlingen dort – das wären schnelle Möglichkeiten, den sich weiter ausbreitenden Flächenbrand in den Räumen zwischen Irak und Syrien einzudämmen. Die derzeitig überall medial dargestellten Flüchtlinge sind Jesiden – monotheistische Minoritäten, die da wie auch Christen von den entfesselten Kalifatskriegern abgeschlachtet oder vertrieben werden. Einmal mehr scheint so im „Kampf der Kulturen“ ein Völkermord instrumentalisiert zu werden um so ein Volk mit allen Mitteln – auch mit Waffenexporten zu „unterstützen“ und in erster Linie andere als Kriegsparteien hineinzuziehen. Andere Völker, die seit Jahren systematisch gemordet werden – etwa auch die Rohyngias, die da zwischen Myanmar / Burma und Bangladesch im Golf von Bengalen „zerrieben“ werden – das interessiert hier keinen wirklich. Zumal die Rohyngias primär arme Fischer muslimischen Glaubens sind. Von Völkern, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit im schwarzafrikanischen „Hinterland“ zwischen die Mahlsteine der geostrategischen Stellvertreter- und Bürgerkriege kommen ganz zu schweigen.

Kontrolle - Embargo von Waffenausfuhren in die Region - das wäre zudem die einzige Möglichkeit, diesem Konflikt den Nährboden zu entziehen - dies aber konsequent. Wer Soldaten aus Europa in diesen Tagen an diese Frontlinien senden will hat den Schuss ohnehin nicht gehört. Etwas, was bei politischen “Gefechtsfeldtouristen” in diesen Tagen häufiger vorkommt.

Eine militärische Intervention zur Unterstützung etwa der seit mehr als hundert Jahren recht- und staatenlosen Kurden sollte wenn nur mit UN-Truppen erfolgen - ohne nationales Mandat. Und – die Gefahr der Instrumentalisierung durch lokale Warlords ist immer gegeben. Insofern wird dies genauso wie strikte Waffenausfuhrkontrollen sehr schwer bis unmöglich zu realisieren sein.

Wenn Außenminister Steinmeier also Panik streut vor “Kalifatstouristen” 7 in Europa, die hier Shopping Malls in die Luft jagen wollen erinnert das doch sehr an die Osama- und Al Qaida Paranoia nach 911. Es ist jedoch nie auch nur ein Iraker oder Afghane nach Europa gekommen um hier „den Laden richtig aufzumischen“.
Auch als ich vor kurzem hier F.W. Steinmeier persönlich in einer Podiumsveranstaltung nach einigen Einschätzungen gefragt habe kam da leider kaum etwas, was darauf schließen konnte, dass er und seine Kollegen im Außenamt diese Dilemmata überhaupt wahrnehmen - geschweige denn - dass sie Aktionspotentiale dafür bereit haben. Das Ausmaß der „kognitiven Dissonanz“ gerade auch unter Politikern als Teil der sie beherrschenden – sie verwaltenden Gesellschaft hat bisweilen erschreckende Ausmaße angenommen. Man reagiert technokratisch planlos überfordert und muss so ein ums andere Male „militärische Lösungen“ einfordern – sei es mit Waffenexporten an die eine oder andere letztlich nur eigene Vorteile erheischende Konfliktpartei, sei es mit dem verzweifelten Ruf nach militärischem Schutz vor Barbarei, die man letztlich selbst durch seine neokonservative – bisweilen im globalen Kontext auch neofeudale Haltung im „Kampf der Kulturen“ mit ausgelöst hat. Eine Verantwortung indes, die man gar nicht registriert im medial hysterisierten Dauerbeschuss stetiger Verdrängung – einem Vorgang also, in dem die Zeit immer mehr in innergalaktischen schwarzen Löchern schrumpft, während die Orte vernichtet werden – der Raum der wahllosen Zerstörung preisgegeben ist also.

Es handelt sich um eine bröckelnde Kriegsfront. Wichtiger wäre es, mit regionalen Mächten - etwa Ägypten ein vertrauensvolles Verhältnis zwecks Maßnahmen anzustreben. Und – wichtig wäre es, die Gesellschaften mit stabilen Nahrungsmittelpreisen zu unterstützen – ihnen in diesem Zusammenhang essentielle Garantien beim Aufbau eigener Versorgungssicherheiten – eigener stabiler Strukturen zu gewähren. Dafür jedoch bedarf es etwas mehr “kultureller Sensibilität”. Die sollte man von Politikern am Ende des “Kampfes der Kulturen” erwarten dürfen – ja – müssen.

Spengler – David P. Goldman vom London Center für politische Wissenschaften zieht Parallelen zum US-Bürgerkrieg in den 1860ern und zum 30-jährigen Krieg in Europa 1618-1648. Entsprechend betrachtet er ISIS und den Krieg in Nahost weniger als strategisches, denn als demographisches Problem. Er spricht von einem „30-jährigen Krieg in Nahost“, der erst aufhören wird, wenn der Pool an potenziellen Kämpfern ausgetrocknet ist. 14

Auch hier überwiegen sehr lineare und einseitige phänomenologische Betrachtungen. Man mag das Ganze als Warnung verstehen – eine Zivilgesellschaft jenseits der scheinbar völlig in ihr aufgegangenen Gesellschaft von Kriegern scheint es für Spengler nicht zu geben. Ganz wesentlich aber ist zu fragen, ab wann die Rechnung der 30 Jahre beginnt – ab der Intervention im Irak durch die „Koalition der Willigen“ 2003?
Ist es nicht eher so, dass geostrategisch dieser Krieg vielleicht sogar schon mit der Invasion der Sowjets in Afghanistan 1979 begonnen hat und – dass wir nun, 35 Jahre später einem verzweifelten Endkampf beiwohnen, bei dem demographisch dann eben die letzten Kräfte allerorten mobilisiert werden? Ein Endkampf, bei dem es um „vollendete Tatsachen“ geht, die nochmals zu schaffen sind?

Manfred Hulverscheidt kommentiert das Ganze zunächst so: „”Die von den Saudis und Kataris gut alimentierte und vom CIA gut trainierte IS scheint ihre Aufgabe, das Chaos bitte etwas grimmiger zu gestalten, sehr gut zu erfüllen. Die Bücher der Rüstungsindustrie werden auch in den nächsten dreißig Jahren gut gefüllt sein und die Menschen in den Erdölgebieten auf das ihnen vom Imperium zugewiesene Maß niedergedrückt. Sie kommen ganz einfach in den Fleischwolf …” 15

Mein erster Kommentar indes: „Ob das, was Pepe Escobar das “Imperium des Chaos” nennt diesen Rückzug 30 Jahre aushält - also - weitere 17 Jahre - ich wage es zu bezweifeln. Vor allem die Gesellschaften in der immer mehr “unfreien westlichen Welt”, die da allmählich endlich ihre Fußangeln und Knebel und mehr spüren - da bewegt sich ja doch etwas. Zweifelsohne aber sind die “Terroristen” überall sehr gut ausgerüstet und der militärisch-finanzpolitische Komplex hat ja auch großes Interesse daran, dass dies weitergeht. Ich frage mich, wann Afghanistan - und dann bald auch Pakistan bis hinüber zu Indien und Bangladesch kippt - und - zum Iran auf der anderen Seite. Vielleicht Frühjahr 2015. Wenn nicht vorher finanzpolitische Verdrängungsprozesse ganz unvermittelt ein weiteres “Wecksignal” bringen.“ 16

Der globale, mit vielen wechselnden Stellvertretern geführte Bürgerkrieg ist also zu allererst ein asymmetrisches – ein amorph polymorphes Geschehen. Ein verfilztes Knäuel, das es immer wieder neu zu entwirren gilt.

Noch einmal - wen will man wohin entsenden?
Selbst UN-Blauhelme mit robustem Mandat können ohne gezieltes politisches Mandat brandschatzenden und mordenden Herden kaum Einhalt gebieten.

Abgesehen davon – „der Westen“ und seine Politiker mit ihrer zögerlichen Methodik fernab der Fronten und seinem mangelnden Respekt und Lernvermögen gegenüber den Beteiligten und deren Motiven schafft keinen einzigen Völkermord zu verhindern - in den letzten 13 Jahren besonders, seit der „Krieg gegen Terror“ „Schnellgerichte“ und Völkermorde unter Deckmantel des „Kampfes der Kulturen“ geradezu flächendeckend „legitimiert“. Aber auch in den 22 Jahren davor fehlte Konzept und Wille, da wirklich entgegenzusteuern – wenn wir hier, wie vorgeschlagen die Invasion der Sowjets am Hindukusch als Ausgangspunkt nehmen.
Der 11. September 2001 wäre dann so etwas wie der „Startschuss“ für die Endphase, dessen völlig chaotisch-unstrukturierte – sich in Blut und Boden auflösende Schlussphase wir jetzt erleben.

Und – Rohstoffe und Öl sind ganz wesentliche Dinge dort am Ende der zweiten industriellen Revolution, um hier einen weiteren Terminus der geschichtlichen Einordnung hineinzubringen – wo es auch darum geht, den Übergang in die „dritte industrielle Revolution“ 17 auszubremsen oder gar zu verhindern. Auch, um weiterhin die Herrschaftssysteme der auf Öl und Telekommunikation basierenden zweiten industriellen Revolution einzuzementieren.

Einen Ölbrand indes vermag man nur zu ersticken - nicht mit Wasser zu löschen. Wasser, das zudem immer knapper wird durch den damit einhergehenden Raubbau in „Systemen“, die nur auf Verbrauch, nicht auf Klärung und Recycling basieren.

Das Eindämmen ist also das Einzige, was wir derzeit tun können. Und - der Flächenbrand, den wir derzeit an der sich auflösenden Kriegsfront zwischen Syrien und Irak in Kurdistan betrachten ist zu allererst ein Öl- und Benzinbrand.

Besagtes „Wecksignal“, das die Konflikte in dieser Hinsicht auch eindämmen – genauso gut aber auch anfänglich zu weiteren Brandherden und Brandüberschlägen – „Flash-overs“ führen könnte wäre denn auch ein Kollaps der Weltwirtschaft. Ein kontrollierter Zusammenbruch mit entsprechenden ersten Umbaumaßnahmen könnte endlich Schuldenschnitt und andere kurative Therapieformen – eine Neujustierung zumindest des Weltwirtschafts- und des Weltfinanzsystems mit sich bringen.

Dass in den am stärksten „hyperindividualisierten“ Gesellschaften des „freien Westens“ – den US, dem UK und Deutschland als „Lokomotive Kontinentaleuropas“ die Einsicht in die Gefahren des Zerreißens der Gesellschaften zwischen arm und reich in den oberen Verwaltungsetagen nur geringe Chancen hat und viele Bürger sich eher weiterhin blindwütig angsterfüllt auf „eigene Freiheiten“ im Gegensatz zu „unfreien, totalitären Systemen“ , die man nicht kennt und auch nicht vorurteilslos betrachten will beruft – das ist jedoch deutlich sichtbar.
Die chinesische Handelskarawane kauft aber nicht zuletzt nun auch Schulden in Südeuropa auf, um vermehrt Bündnispartner für das eigene Geschäft – auch der staatlichen „Bad Banks“ im Reich der Mitte zu gewinnen. Von Argentinien und anderen offen bankrotten Volkswirtschaften gar nicht erst zu reden, mit denen die BRICS da gegenseitige Maßnahmen verabreden.

Mike Davis bezeichnet schon Mitte 2011 in einem Essay zum „Kommenden ökonomischen Disaster“ 18 die Abhängigkeit des „chinesischen Booms“ vom US-amerikanischen Handelsdefizit als „pervers“. Der Boom, der sich ja gerade auch in der gigantischen Immobilienblase ausdrückt entbehrt eben der „Nachhaltigkeit“, da die Kaufkraft der Verbraucher im Reich der Mitte da nicht mithalten kann und von „Erhard’scher Massenkaufkraft“ 19 im Zuge der chinesischen urbanen Revolution derzeit überhaupt nicht die Rede sein kann. Letztlich endet auch das chinesische System der Verhandlungsführung – „Guangxi“ bei massiver Korruption und gewaltigen Bilanzierungslücken – wie überall zwischen der Wall Street und der Shanghaier Börse. Die große Kunst dabei ist es, immer sauber zu bleiben. Ein Grund denn auch für den 12. Fünfjahresplan der Volksrepublik China, der da im Frühjahr 2011 in Kraft gesetzt wurde. Der Appell zum Aufwachen um wenige Sekunden vor Zwölf Uhr – High Noon oder die Nacht der Werwölfe – auch das wird sich zeigen.

Dass auch Vladimir Putin diese nicht minder große soziale Zerreißprobe für Russland realisiert hat und weiß, dass der ungezügelte Reichtum der  Oligarchen den russischen Rumpf, der da nach Zerfall der Sowjetunion übriggeblieben ist weiter zerstückeln wird – das wurde hier schon gesagt.

Die BRICS – wir alle müssen da äußerst klug und vorsichtig agieren.
Letztlich stehen wir alle mit dem Rücken zur Wand und – das bisher langsame Aufpieksen der Immobilienblasen besonders in China wird weiterhin Schockwellen zeigen, die alle rund 7 Milliarden Menschen irgendwie zu spüren bekommen. Früher oder später. Es gibt keine harmlosen Orte im „Interim“ 20 – im Zwischenraum einer immer stärker geschrumpften Zwischenzeit – unter dem negativen Horizont nicht mehr allein zersplitterter – nein – zusammengefalteter Realitäten. Resträume vor Schwarzen Löchern, die nicht mehr zu weißen Zwergen wesenhaft mutieren können – zur völligen Unkenntlichkeit verdampft. 21

MH 17 und die Folgen – auch das spurlose Verschwinden des anderen malaysischen Flugzeuges – MH 370. Pepe Escobar konstatiert im Hinblick auf MH 17 und die westlichen Medien einmal mehr Jean Beaudrillard’s völlig zersplitterte spiegelbildliche Realität, in der etwas verschwindet, dann in völliger Überbelichtung geradezu pornographisch preisgegeben wird und dann wieder verschwindet. 22

Die Flugschreiber – keine Auswertungen von Seiten der Briten kommen ans Tageslicht, aber – die ganze medial gesteuerte Welt weiß schon, dass Putin der Bösewicht war, der das Flugzeug abgeschossen hat. Alle Beweismittel, die auf ukrainische Militärflugzeuge im Luftraum und den Abschuss von MH 17 durch sie hinweisen verschwinden durch so etwas wie Marshall McLuhans „magische Kanäle“ wie der spanische Fluglotse in Kiew, der als erster davon berichtete.

Putin wird auch schuldig sein an steigenden Energiekosten im mitteleuropäischen Winter – an steigenden Flugkosten – an weiteren „schwarzen Freitagen“, an denen die Börsenkurse besonders in Mitteleuropa einknicken. Putin wird stellvertretend für alles Böse, was „Sicherheit und Stabilität“ im seit 69 Jahren die Abwesenheit von kriegerischen Auseinandersetzungen zelebrierenden Vasallistan in Mitteleuropa gefährden könnte. Von der Dämonisierung in anderen Medien von Transatlantis – also den Schaltstellen auf der Kommandobrücke im selbstgerechten „Imperium des Chaos“ selbst ganz zu schweigen.

George W. Bushs „Achse des Bösen“ und Ronald Reagans „Imperium des Bösen“ erleben in der Dämonisierung Putins durch Transatlantis und Vasallistan eine abziehbildartige Neuauflage – zu schwach, als dass sie sehr lange Bestand haben könnte – derzeit jedoch vorherrschend in ihrer primitiven reflexartigen Reaktionsweise.
Man kann Menschen eben bis zu einem gewissen Grade für dumm verkaufen – aber – nur zu einem gewissen Grade. Dann schmerzt es irgendwann zu sehr und – die Menschen begehren auf – sie werden gewalttätig ob dieser (strukturellen) Gewalt, die auf sie einstürzt oder aber – sie stumpfen weiter ab.

Es ist tatsächlich so, wie es ein Freund aus dem Norden der Republik hier sagte – der dritte Weltkrieg, die europäische und die Weltrevolution – die europäische und die Weltfinanzkrise und der Crash der Wirtschafts- und Wertesysteme in Folge vieler schwarzer Freitage – alles geschieht bereits neben- und übereinander und es wird noch viel Blut die Bäche und Flüsse hinunter geschwemmt werden. 
Ein überaus kluger Kopf, dieser Freund – einer, der wie sicher mehr als 7-9 und mehr Millionen reell aus gefälschten Statistiken heraus gefallene Arbeitslose in Deutschland in der „Schattenwelt der Konkurrenz“ bereits „unvermittelbar“ in das, was Rainer Kahni als „kollektive Vorbeugehaft“ bezeichnet „entsorgt“ ist. „Alternativlos“ „Hartz 4“ sozusagen für die klügsten Köpfe in einer Welt, die sich so hohl darstellt wie diese.
Aber – es gibt noch reichlich Zaubertrank – nicht nur für viele gallische Stämme hier in Europa.
Die Rezepturen von Majestix haben viele anderen auch.
Und Asterix und Obelix sind nicht nur in ihrem Dorf die Helden.
Wir werden ein um den anderen Straßenzug – ein um das andere gallische Dorf – Straßenblock um Straßenblock befreien – eine um die andere europäische Stadt – eine um die andere globale Stadt – und das ziemlich bald.

Ende neu.

PS:
Natürlich habe ich ein ums andere Male meine gegenwärtigen Leser überfordert. Man möge es mir nachsehen. Ich kann nicht anders. Die wechselnden Perspektiven – vom Maulwurf über den Frosch zur Adler-, zur Walfisch- und zur Bären- und  Hasenperspektive – die Gesetzmäßigkeiten des Chaos erfordern für mich diese Wechselhaftigkeiten – den ständigen Tausch auch der Maßstabs- und Bezugsebenen - zumal am Ende eines Krieges, der nie wirklich „öffentlich“ als solcher erklärt wurde. 
Die wahrscheinlich 2000 – 7000 Seiten – je nach Format, die ich da in den letzten sieben Jahren gefüllt habe und die größtenteils bereits entsprechend chronologisch und thematisch in 7-14 Büchern sortiert sind – vielleicht werden sie irgendwann von der Nachwelt entdeckt werden. Vielleicht darf ich dann sogar einmal frei über Vergangenheit und Gegenwart der Dinge – von uns – auch sogar hier in Deutschland sprechen. Man wird sehen. 

Die Vergangenheit ist ein Konstrukt, das für die meisten Menschen an entscheidenden wunden Punkten sehr viele Schmerzen bereitet. Die Gegenwart indes öffnet in der Ganzheit ihrer Wahrnehmung der Vergangenheit überhaupt die Fenster für das, was da Zukunft sein könnte.
Und – da sind wir ganz archaische Wesen, die da Sein und Nicht-Sein im Auge – und in den Händen halten – jede(r) einzelne Mensch der rund sieben Milliarden hier auf dem blauen Planeten ohne Ersatzball. Und – das ist auch gut so.

Links:
1              http://de.wikipedia.org/wiki/Transatlantisches_Freihandelsabkommen
2              http://de.wikipedia.org/wiki/Comprehensive_Economic_and_Trade_Agreement
3               „Bionade“ – Limonadengetränk mit Bestandteilen aus organischer Herstellung – sehr beliebt besonders bei „Grünen“ – preislich nicht viel teurer als Produkte der Coca-Cola-Company – aber – zumindest den Anschein erweckend, viel gesünder zu sein für groß und klein. Schmeckt auch wirklich gut – besonders Ingwer-Orange. NIMBY – „Not in my Backyard“ – siehe 5 hier.
4               http://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-Florian-Prinzip
5               http://de.wikipedia.org/wiki/Nimby
6               http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42403 - eine 3Sat-Doku vom 24. Juli 2014: „Gefährliche Geheimnisse - Wie USA und EU den Freihandel planen: In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.“
7              https://www.facebook.com/FrankWalterSteinmeier/photos/a.174156245485.240378.81073125485/10154495545550486/?type=1&permPage=1
8               http://www.tomdispatch.com/post/1386/
9               http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/irak-20140815.html
10            Davis, Mike – „Planet der Slums“ - © Berlin, Hamburg 2007 – 2. Auflage September 2011 – Assoziation A, Berlin - „Planet of Slums“ – Verso – London 2006 - © Mike Davis
11            http://www.csmonitor.com/2001/1016/p9s1-coop.html
12            http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/afghanistan-20140329.html und http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/syrien-20130827.html und http://aixpaix.de/autoren/steinbicker/kriegstag.html und zuletzt noch
https://www.facebook.com/otmar.steinbicker/posts/819030868129469?comment_id=820507344648488&notif_t=like
13            http://de.wikipedia.org/wiki/Atatürk-Staudamm
14            http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MID-01-120814.html
15           https://www.facebook.com/manfred.hulverscheidt/posts/818856788159491
16            https://www.facebook.com/stefan.frischauf.14/posts/890049967676330
17            Rifkin, Jeremy –„Die dritte industrielle Revolution“. Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter. Aus dem Englischen von Bernhard Schmid. © Campus Verlag, Frankfurt am Main 2011. („The Third Industrial Revolution: How Lateral Power Is Transforming Energy, the Economy, and the World“ - © Palgrave Macmillan 09/2011 )
18           http://www.tomdispatch.com/blog/175422/tomgram%3A_mike_davis%2C_the_coming_economic_disaster
19            „Ludwig Erhard schrieb 1957 zu Beginn seines Buchs “Wohlstand für alle”, dass er als sein wichtigstes politisches Ziel die alte Gesellschaftsstruktur von Arm und Reich beseitigen und eine Gesellschaft mit “breitgeschichteter Massenkaufkraft” erreichen will. …“ http://www.kiwifo.de/html/breitgeschichtete_massenkaufkraft.htm
20            Eine Sequenz hier einmal mehr eines Songs der „Einstürzenden Neubauten“: „Die Interimsliebenden“ vom 1993-er Album „Tabula Rasa“  - http://www.neubauten.org/tabula-rasa
21            http://www.astronomia.de/index.htm?http://www.astronomia.de/sternent.htm und
http://www.wissenschaft.de/erde-weltall/astronomie/-/journal_content/56/12054/925261/Der-Weiße-Zwerg,-der-ein-Schwarzes-Loch-sein-wollte/
22            http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-02-150814.html

August 11, 2014
Thus – Will there Be War in Europe? – 3; Transatlantis – Ukraine and the “Hinterland” in Front and Behind the new “Virtual Iron Curtain” with Firing Order

Introduction here - Gaza and Israel - politically incorrect - “First World meets Third World” here  - Part 1; War in the Cities – Business Partnerships and “Sanctionism” here - Part 2; Power and Legal Vacuums and the State of a Vassal here;  German -1 und 2 hier - 3 hier

A judiciary splintered that way between Brussels, Berlin and other colonial residences thus with a country ahead, where the “volonté generale” – the “peoples’ will” is frayed out between 80 Mio. apparently unconditionally competitive singular wills – a country, where all experiences of humanist education since Humboldt have been jettisoned aboard in the fury of “international adaption of degrees” and where a “burn-out-Version” of master- and bachelor-degrees discredits whole professions and their branches and sometimes even ridicules “German Engineering” and “Made in Germany” that way – a country, where the sector of jobs with low wages still is expanding, because in the discussion about the minimum wage as a result exceptions from that by far exceed the general rule – a “neoliberal biotope”, which in an “Operation Enduring Freedom” 1 has been perfectly deliberated from any rules – an outpost of unconditional obedience – an area like that can be taken quickly and without any fight even by the tired and depleted micromanagers with their war leading vanguard from the other side of the Atlantic Ocean. What actually already happened long time ago.

The more and more eroded middle class in all Western societies, which is everywhere pushed into abysses – the gaps between the rich and the poor, which open up themselves everywhere – the demographic situation with the increasing threat of poverty particularly for aged people – thus the majority of Germans and other European societies combined with the increasing immigration from outside into the disorganized corporation-like frayed out systems of social welfare with multiple “parallel societies” coming up correspondent to that – just quoting a “Christian social” regular’s table politician  and other populists, lacking any kind of concept and many phenomena of that kind increasingly create a situation, where public security is threatened and that way also the danger of civil-war like situations is growing.

These days though Germany and Central Europe rather depict themselves as a kind of “Hinterland” of the new “virtual iron curtain with firing order”. This virtual borderline though is highly flexible – which is the nature of the game. And – once more it shows, how instable the European peoples are in their slow weakness of perceiving and decision making in the course of geostrategic games from here and beyond the Atlantic Ocean. Also particularly when the press – the “Fourth Power” 2 pushes and works flat out for continuously showing the citizens, where the hammer is and where the enemy is standing.

The historic cesura of the fall of the (first) iron curtain and the German reunion there is arbitrarily interpreted unilaterally as a linear course. The “first world” stays the same and everyone else has to obey and subordinate themselves unconditionally underneath the “Pax Americana (et Transatlantica)”.
We only mean it well.
“Late Roman decadency” – for once quoting here the former power and competence vacuum in Berlin’s foreign office – Guido Westerwelle, who used that quote in his position there as a vice chancellor 2009-2013 in another context though?
“They are just bonkers, the Romans” – Asterix and Obelix there are much better.

The last head of the Soviet Union – Mikhail Gorbachev - his Western counterparts Thatcher, Reagan and Kohl liked him a lot. “Glasnost” and “Perestroika”  - opening up the system and reforming it though proved hardly to be accomplishable under these circumstances.
During the “2+4 Negotiations” 3 regarding the German reunion and the European new order Mr. Gorbachev must sometimes have mixed up the nest warmth at his Western counterparts with the frictional heat, he must have sensed, while the Western partners pulled the rug from under his feet – making him feel the rug burn like a foot massage. The fact, that the restraint clause regarding the extension of NATO and EU towards the East already fell in 2004, when the Baltic states, Poland and the Czech Republic and others became NATO and EU members 4 – “Pactae sunt servandae” – “Contracts have to be kept” was still a rule in the Roman original – in late Roman decadency evidently this isn’t valid any more.
The first elected Russian president then – the drunkard Boris Yeltzin – quite good, that he was the leading figure in afflicting the coup d’etat by the military in 1991 – besides of that the rather undiscerning fellow sold quite a bit of the Russians’ family silver 5. By all means he wasn’t a smart strategic in “rebuilding” and “reconstructing” his house – in this case the Russian dacha  - up to the Kremlin and the Duma. But – others at other places in the last decades also weren’t that big in fulfilling that role.
“They don’t really know, what they are doing” – the German title of “Rebel Without a Cause” 6 – Jimmy Dean once more winks at us
In any case – Yeltzin at least stayed loyal with his booze – in the case of George W. Bush this might have been much healthier for many people. But – it’s never just lone operators alone, who “lead” the essential changes and transformations to demolition and devastation. There are always sufficient abettors, who in addition to that enrich themselves excessively.

The oligarchs – the growing gap between the rich and the poor for a long time characterized the Russian as much as the Chinese boom. The Middle Kingdom also seemed to loose its middle. There has been said a lot about the real estate bubble there 7 and Moscow in between has been the most expensive European city with the highest prices for housing – property as much as rents. 
When the author here himself in 2011/12 worked for half a year at the Chinese real estate bubble and tried to blow some “sustainable reason” into it by developing 2.2 square kilometers of a new town in the rich and developed “European East” of the country – at Hangzhoubay-West in the triangle between Shanghai (18 million inhabitants 2011), Ningbo (6 million) and Hangzhou (7 million) evidently some perspectives and attitudes changed. 8
Inevitably turbo capitalism there has destroyed a lot – human lives as much as nature and culture. In the course of the implosion of time space is sprawled and overbuilt at unbelievable high speed – time and space thus are completely deformed, what also definitely has a negative impact on the human brain and the collective memory of the people of more than a billion. Many humans find themselves under the wheel.
In spring 2012 then I had a talk – “China’s Boom – Being Rich without a Middle – the Middle Kingdom Loosing that or Moving Towards a “Sustainable Civilization Process?” – organized by the adult education center and the association of German-Chinese friendship here at my town. The adult education center then cancelled the already scheduled second part of the talk, because “they needed to save money”. Although I declared my disclaimer of the fees of 100 € they didn’t let it happen.
In China the press spoke about the real estate bubble and the dangers resulting from that in quite an open way. In the Western press though everything seemed to be swept under the carpet.

Since spring 2011 the 12th Five-year-plan is put into effect - the most visionary socio-economical – or rather socio-ecological program of a powerful state since definitely more than 30 years – one generation. A massive act of countersteering against the rupture of the Middle Kingdom – in the sense of space as much as in the sense of time with the four keywords ”Change, progress, happiness and green” 9.
Also the consciousness for the enormous cultural and ecological depletion particularly in the last 25 years – after the bloodshed of the crackdown of students’ protests on Tienanmen Square and other places has grown. There are increasing numbers of citizens’ protests against the demolition of whole settlements – of Hutongs – and against massive environmental destruction caused by entrepreneurs. Also officials and academic institutions join increasingly open into supporting these protests and that way many of these conflicts of colliding interests are lead towards a broad consensus.
Ultimately many developments of the last 25 years also result from the national disaster of the first Opium War 1839-1842 – an event, that in Central European, but for sure also in British and American history books doesn’t make more than marginalia. As a consequence of that defeat China was at least for one and a half centuries marginalized and stayed far behind the West.
“If you talk to many Chinese about the Opium War, a phrase you will quickly hear is “luo hou jiu yao ai da”, which literally means that if you’re backward you will take a beating,” 10 says Julia Lovell, lecturer of Modern Chinese history and literature at Birkbeck, University of London. “So the events of the Opium War are still held up as a tragic reminder of what happens if China shuts its doors to the outside world.” 10

With the increasing influence and the support of the BRICS the process of opening up of China on one hand is speeded up – on the other hand they are more and more enabled to finally build up alternatives to existing trade and currency systems and their predominance – Euro and Dollar and their practices, which also depict themselves in schemes of organization and operations like the World Bank and the International Monetary Fund.
And – for once more parading here the “one understanding Putin” – what meanwhile has become an insulting term of abuse here in Germany, which like the “anti-Semitism club” is used in the most arbitrary way also in the “media” for nipping obnoxious criticism of the West in the bud: The powerful man in the Kremlin – the “new Tsar”, as he is called from many sides has recognized long ago, that he has to work hard to confront the decline of Russia caused by interior as much as by exterior impacts -  the social and territorial decline of the country and its society.

Many citizen in the West though accuse particularly China for having depleted Western industry jobs.
But - Americans or other Westerners aren’t out of jobs just because of the Chinese – they are rather jobless, because the “first world oligarchs” in the past have shifted industry jobs to places, where wages were low and no environmental protection laws were in place. Now instead it’s rather high time for facing these enormous challenges – particularly on the field of environmental protection in a joined effort. We have the technologies and experiences in the West. Most important is the precision work of adjusting standards regarding practicability at the particular place.

Another argument, that is often used against China is concerning the matter, that particularly China also bullies weaker countries with its aggressive power politics. Nowadays, as the “Clash of Civilizations” still  is dominating everything this sadly is the case.
For arriving at a deeper understanding of that we have to take a closer look at the multiple collisions of interests. For example at Logar Province in Afghanistan:
There are some deep water reservoirs for water supply of Kabul City. Some dam projects are planned as well. Kabul is the fastest growing city in Central Asia. The water table has sunk dramatically. The main reasons for that are on one hand the masses of private wells, which have been drilled recently and the increase of water consumption caused by that. As there’s no water treatment  - no recycling system – no “sustainable urban water management” in place in the chaos of a completely disorganized “urban regeneration” the city always soaks more water from more distant places. This procedure again harms local agriculture and particularly peasants there. And – for completing the vicious circle - many peasants then loose their livelihood and – soon then migrate with their families to the “megacity”.

The Chinese on the other hand hold the mining rights for copper there at Logar. Copper like other metals normally is washed from the ore with arsenic, acids and other poisonous substances. Without any treatment plants this is not that healthy regarding the quality of drinking water.
For the Afghan government this trade with the Chinese is one of the most profitable businesses for the decades to come.

French and other archeologists again are excavating there an impressive Buddhist site from the former culture of Gandhara – one of the greatest archeological discoveries in the region with thousands of stupas and relicts from that time. An archeological sensation, whose development can tell us much more about this high culture and many other relationships in the course of the millennia alongside the Silk Road connecting Orient and Occident – thus also connecting Europe and China.11
A serious collision of interests and - if the US got the mining rights – wouldn’t they also try the same as the Chinese - maximizing their profit margins and trying to undermine the competing interests?
Besides that – after the invasion done by the Bush-administration the US also planned to overbuild the Bala Hissar – Kabul’s foundations fortress that also might contain traces from Alexander the Great’s time. There hasn’t been done any archeological research any more at that amazing place since some time – Kabul’s urban history still offers many fascinating mysteries and – there would be a key to that.
In any case - US plans could be swept away by the protests of the Aga Khan Foundation and other important cultural institutes. What instead might happen with Mes Aynak in Logar Province – that remains to be seen. In consideration of the fact, that Buddhism also in China is the fastest growing religion also this great civilized people should be informed well about this conflict and – possibilities for saving this fascinating place should reveal themselves.

That way Ukraine now becomes the location for the new European boundary wall – the new “late Roman Limes” separating the systems. A “virtual iron curtain” between what former was called the first world and the so called emerging nations of the BRICS with Russia as the “frontline” and the most populous countries of the world – India and particularly China as the “hinterland” of that frontline – while the biggest presence of US troops and naval units in the whole Pacific since WW2 shape another frontline against China .
Afghanistan – Central Asia and the Middle East – there the frontlines are increasingly crumbling. The US and their allies – first of all the Saudis won’t get rid of those hosts, they called for quite some time.

In the 1960s the “Forward strategy” 12 was a decisive element of the NATO-doctrine – particularly in Germany. The relocation of the line of demarcation from the line dividing Germany towards a line between Western and Eastern Ukraine also demonstrates the (current questionable) success of this doctrine, which apparently has been continuously applied – in economic as much as in “hot warfare”.

The crash of MH17 on July 17th , 2014 and the propaganda battle followed by that particularly by Western media emphasizes the hardship of the West – of NATO, EU and their leader, standing with weaker and weaker knees in front of the smoking debris – the leader, who’s again and again named the “Empire of Chaos” by Pepe Escobar.
In wartimes the first thing to die is truth.
The increasing hysteria in most Western media campaigns – the same patterns are repeated as almost 13 years ago. 13 The immediate pointer at Putin and Russia – the hysterical reaction, which apparently intends to tenderize the people for becoming ready for war – it’s similar to what happened with Osama Bin Laden and the Al Qaida terrorists, who flew into NYC’s Twin Towers – whereat the miserable “pilots” might have had their doubts as well for quite some flight time, whether they were really steering the airliners or the airliners with them on board were steered by someone else. Regarding that also a lot has been said and has been written – and mostly it has been hushed up and buried away in silence or bellowed and yelled to death. In all webs and networks and on hundreds – even thousands – millions of suppressed pages.
After 911 “specialists” also created wild theories about collapsing building in the NIST-report and other “documents” – particularly then regarding World Trade Center 7, which collapsed without ever having been touched by one single drop of kerosine – not to mention a whole airliner in free fall speed into its own footprint. Adventurous “investigations”, which were based on completely new theories about materials and physics and about, how built structures behave under the impact of fire – in the case of the “flying thing”, which hit the Pentagon and allegedly as an airliner was flying on 6m height for quite some time – a complete contradiction to all laws of physics and of aviation as well.
In this case – in the case of MH17 a new and independent investigation should come much quicker than in the case of 911. More powers in Europe should build up the pressure for that. 14

These days it’s getting evidently clearer for an increasing number of people in the Central European “Hinterland” of “Transatlantis” how things are worked out in that cold war 2.014 – the new phase of building up a new front in WW3, which is more and more shifted towards a gradual escalation since September 11th, 2001. And – it’s getting more and more evident, that the real firing order at the new “iron curtain” always becoming more real in that war this time doesn’t come from the East. The new “iron curtain” in fact is pushed forward in “a highly virtually subtle way” with the unconditional claim of the right for the first strike. Because - at the end of the “Clash of Civilizations” there in the “Hinterland” is still the oldest continuously existing high civilization of the world. And there’s no project for a new Chinese century at all – whereas there’s an American project like that, which has been followed up as a blueprint in the last 13 years.15  And also the one controlling the Russian Bear there – the new Tsar – Vladimir Putin – I think, many Western secret services and agencies are quite envious about the fact, that KGB could generate such a smart strategic planner. 16
And – India – even under Narendra Modi and Brazil with Dilma Rousseff – the country, whose inner conflicts have become quite evident during the football world championships recently – South Africa and many other partners will follow. At the end of the day only by breaking the Dollar monopole competing systems – and us in there will have a chance for tackling the gigantic problems – increasing genocides, the threatening ecocide after WW3, which has been lead under the premise of the “Clash of Civilizations” – for changing towards the premise of “international collaboration” and taking that as a challenge for all of mankind on the planet, for whom we still won’t find an alternative that easily.

Links:
1               http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Enduring_Freedom
2               http://www.ngo-online.de/2012/10/26/dirk-fleck-die-vierte-macht/ and http://www.amazon.de/vierte-Macht-Spitzenjournalisten-Verantwortung-Zeitgeschichte/dp/3455502598 (just German)
3              http://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_on_the_Final_Settlement_with_Respect_to_Germany
4               http://en.wikipedia.org/wiki/Enlargement_of_NATO
5              http://en.wikipedia.org/wiki/1991_Soviet_coup_d%27état_attempt  and http://en.wikipedia.org/wiki/Boris_Yeltsin
6               http://en.wikipedia.org/wiki/Rebel_Without_a_Cause
7               here the first accurate figures, which to my knowledge in May 2011 were edited in the West – via a smartly investigated Australian TV newscast – here in that blog post commented by „climate adaption“ – a blog by Michael Cotes, urban planner from Boston / MA und consultant of President Obama and the author here: http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/7074884271/climateadaptation-heads-up-china-just   -  
8               A photo from the “Invisible Cities 201_” from the “Museum for Urban planning” at Hangzhoubay-West with the equivalent image description in German, English und Italian:  http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/63284334928/b-2-5-here-b-2-6-hier-ein-foto-aus-dem
9               http://www.china-botschaft.de/det/dszl/baogao/t826701.htm - a presentation by the Chinese ambassador in Germany (just German) and http://en.wikipedia.org/wiki/Gross_national_happiness and here once more summarized in my own blog: http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/21639177948/where-actually-does-chinas-way-of-reforms-go-to-in-the
10            China Daily – European Weekly, 24. Februar - 1. März 2012 – S. 32 – Last Word: „Lessons from the Opium War“  - „The Opium War – Drugs, Dreams and the Making of China“ –Picador – London, Basingstoke and Oxford, © Julia Lovell 2011.
11            http://www.theguardian.com/books/2013/may/31/mes-aynak-afghanistan-buddhist-treasure  and https://www.kickstarter.com/projects/472409280/the-buddhas-of-mes-aynak  and http://www.jeromestarkey.com/post/13004077893/gold-rush-time-running-out-to-dig-up-buddhist-treasure  and a short documentary with a 3D-reconstruction of the sites https://www.youtube.com/watch?v=wekuu9tgxjA and another report, where in addition to that the link between copper mines and settlements – particularly by Buddhist places alongside the Silk Road is brought close: https://www.youtube.com/watch?v=aI6wu_413ek
12            http://de.wikipedia.org/wiki/Vorneverteidigung (just German) and http://www.nato.int/ebookshop/video/declassified/#/en/encyclopedia/from_treaty_to_organization/the_impact_of_the_korean_war/establishing_a_forward_strategy/
13           https://www.facebook.com/stefan.frischauf.14/posts/883514624996531 and http://nos.nl/video/lq/680045-animatie-wat-gebeurde-er-met-vlucht-mh17.html and  http://www.cbc.ca/news/world/malaysia-airlines-mh17-michael-bociurkiw-talks-about-being-first-at-the-crash-site-1.2721007?cmp=rss&partner=sky and http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/shocking-analysis-of-the-shooting-down-of-malaysian-mh17/ and many other messages – for example here: https://www.youtube.com/watch?v=zUvK5m2vxro  and here:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10152603760021678&set=a.10150294029661678.381794.775051677&type=1&theater  and http://www.informationclearinghouse.info/article39208.htm#.U9AnJ4Taiw0.facebook
14            https://www.youtube.com/user/ae911truth and https://www.youtube.com/watch?v=Ddz2mw2vaEg&index=2&list=PLCFCB1EBC1BD3F5D9   and http://www.nist.gov/manuscript-publication-search.cfm?pub_id=861610
15            http://www.informationclearinghouse.info/article1665.htm and particularly:
http://www.informationclearinghouse.info/article3249.htm
16         http://www.theeventchronicle.com/study/vladimir-putin-exposes-nwo-worth-every-single-minute-time/#prettyPhoto

August 11, 2014
Wird es also Krieg geben in Europa? – 3; Transatlantis - die Ukraine und das „Hinterland“ vor und hinter dem neuen „virtuellen eisernen Vorhang“ mit Schießbefehl

Einführung hier - Gaza und Israel - politisch inkorrekt - “erste trifft auf dritte Welt” hier - Teil 1: Krieg in den Städten - Wirtschaftspartner und „Sanktionismus“ hier; Teil 2: Macht- und Rechtsvakuen und Vasallentum hier

Ein zwischen Brüssel, Berlin und anderen Kolonialsitzen solchermaßen zersplittertes Rechtswesen also mit einem Land vorneweg, in dem sich die „Volonté generale“ - „Volkes Wille“ in 80 Mio. scheinbar bedingungslos konkurrierender Einzelwillen zerfasert – einem Land, das alle Erfahrungswerte humanistischer Bildung seit Humboldt mal schnell mit heißer Nadel gestrickt im Wahn „internationaler Anpassung der Abschlüsse“ über Bord wirft und mit seiner „Durchheizerversion“ – neudeutsch - seinem „Burn-Out-Programm“ des Master-/ Bachelor-Systems ganze Berufsstände diskreditiert und deren Branchen zerstört – „German Engineering“ – „deutsche Wertarbeit“ so bisweilen schon der Lächerlichkeit preisgibt – ein Land mit einem von Ausnahmen die Regel des Mindestlohns beherrschenden expandierenden Billiglohnsektor – ein perfekt im Namen der „grenzenlosen Freiheit“ – „Operation enduring Freedom“ 1 von allen Regeln befreites umgebautes „neoliberales Biotop“ - ein Vorposten bedingungslosen Gehorsams – ein solches Gebiet ist selbst für die müden und ausgelaugten Mikromanager mit ihrer kriegerischen Vorhut von der anderen Seite des Atlantiks schnell und kampflos einzunehmen. Das ist ja auch schon lange geschehen.

Die immer weiter ausgehöhlte Mitte – die existenziell immer mehr in den Abgrund verdrängte Mittelschicht in allen westlichen Gesellschaften– die „soziale Schere“, die da immer weiter auseinanderklafft – die demographische Situation mit zunehmender realer Bedrohung von Altersarmut bei der überalterten Mehrheit der Deutschen und zunehmender Einwanderung von außen in unternehmerisch zerfaserte, desorganisierte Sozialsysteme mit entsprechend sich vermehrenden „Parallelgesellschaften“ – um hier einen süddeutschen „christsozialen“ Stammtischpolitiker und andere planlose Populisten zu zitieren und viele andere Phänomene dieser Art schaffen jedoch immer mehr eine Situation, in der die öffentliche Sicherheit bedroht ist und somit auch die Gefahr von bürgerkriegsartigen Zuständen wächst.

Derzeit jedoch stellen Deutschland und Mitteleuropa eher eine Art „Hinterland“ des neuen „virtuellen eisernen Vorhangs“ mit Schießbefehl dar. Diese virtuelle Grenzlinie jedoch ist höchst flexibel. Das liegt in der Natur der Sache. Und – auch hier zeigt sich einmal mehr, wie anfällig die langsamen und entscheidungsträgen Völker Europas da für die Spiele der Geostrategen dies und jenseits des Atlantiks sind. Auch und gerade wenn die Presse  - die „Vierte Macht“ 2 da sich mächtig ins Zeug legt, um dem Bürger ständig zu zeigen, wo der Hammer hängt und wo der Feind steht.

Die historische Zäsur des Falles des (ersten) eisernen Vorhangs und der Wiedervereinigung Deutschlands wird da beliebig einseitig und als linearer Verlauf interpretiert. Die „erste Welt“ bleibt dieselbe und – alles andere hat sich der „Pax Americana (et Transatlantica)“ bedingungslos unterzuordnen.
Wir meinen’s ja nur gut.
„Spätrömische Dekadenz“ – um hier mal das ehemalige Macht- und Kompetenzvakuum im Berliner Außenministerium – Guido Westerwelle – „Vizekanzler“ in eben jener Position 2009-2013 in anderem Zusammenhang zu zitieren?
„Die spinnen, die Römer“ – Asterix und Obelix sind da besser.

Das letzte Oberhaupt der Sowjetunion – Michail Gorbatschow war äußerst beliebt bei seinen Gegenübern Thatcher, Reagan und Kohl seinerzeit. „Glasnost“ und „Perestroika“ – Öffnung und Reform jedoch erwiesen sich unter diesen Umständen als kaum durchführbar.
Bei den „2+4 Verhandlungen“ 3 zur deutschen Wiedervereinigung und Neuordnung Europas verwechselte Mr. Gorbatschow wohl manchmal die Nestwärme bei den westlichen Gegenübern mit der Reibungswärme, die er wohl verspüren musste, als die westlichen Partner ihn über den Verhandlungstisch zogen. Dass die Verbotsklausel zur NATO- und EU-Osterweiterung schon 2004 mit dem Beitritt der baltischen Staaten, Polens und Tschechiens u.a. zur NATO quasi beseitigt wurde 4 – „Pactae sunt servandae“  - „Verträge sind einzuhalten“ hieß es noch im alten römischen Vorbild – in spätrömischer Dekadenz natürlich nicht mehr.
Der erste frei gewählte Präsident Russlands dann – der Trunkenbold Boris Jelzin – gut, dass er den Putsch des Militärs niederschlagen ließ damals 1991 – ansonsten verscherbelte der wohl recht unbedarfte Kerl einiges vom russischen Tafelsilber 5. Ein strategisch kluger „Umbauer“ und „Sanierer“ – in diesem Falle der russischen Datsche bis hin zum Kreml und der Duma war er jedenfalls nicht. Aber – andere waren das in den letzten Jahrzehnten auch nicht wirklich.
„Denn sie wissen nicht, was sie tun“ – Jimmy Dean zwinkert uns auch hier einmal mehr zu.
Wie dem auch sei – Jelzin blieb wenigstens dem Fusel ergeben – im Falle von George W. Bush wäre dies für viele Menschen auch sehr heilsam gewesen. Aber es sind nie Einzeltäter alleine, die da die erforderlichen Wechsel und Veränderung zu Abbruch und Verwüstung „führen“. Es gibt immer genügend Mittäter, die sich dabei zudem maßlos bereichern.

Die Oligarchen – die immer weiter auseinander klaffende soziale Schere zwischen arm und reich – das prägte lange den russischen – wie den chinesischen Boom. Auch das Reich der Mitte schien da selbige zu verlieren. Über die dortige Immobilienblase ist viel gesagt worden 7 und Moskau war zwischenzeitlich die teuerste Stadt Europas mit den höchsten Kosten für Wohneigentum und Mieten.

Als der Autor selbst hier 2011/12 ein halbes Jahr in China an der chinesischen Immobilienblase arbeitete und versuchte, dieser auf 2,2 Quadratkilometern neue Stadt im reichen und entwickelten „europäischen Osten“ des Landes – in Hangzhoubay-West im Dreieck zwischen Shanghai (18 Mio. Einwohner 2011), Ningbo (6 Mio. EW) und Hangzhou (7 Mio. EW) etwas „nachhaltige Vernunft einzuhauchen“ veränderten sich jedoch natürlich zwangsläufig manche Betrachtungsweisen. 8
Zwangsläufig hat der „Turbokapitalismus“ dort sehr viel zerstört– Menschen genauso wie Natur und Kultur. Im Zuge der implodierenden Zeit wird der Raum in unglaublich hoher Geschwindigkeit zersiedelt und überbaut  - die Raumzeit ist also völlig deformiert, was sich auch zwangsläufig schädlich auf das Gehirn der beteiligten Menschen – das kollektive Gedächtnis auch des Milliardenvolkes auswirkt. Da kommen viele Menschen unter die Räder.
Im Frühjahr 2012 dann hielt ich einen Vortrag - “Chinas Boom - Reich ohne Mitte oder hin zu einem “nachhaltigen” Zivilisationsprozess?” - Veranstalter waren VHS Düsseldorf und Gesellschaft für Deusch-Chinesische Freundschaft. Die VHS sagte den eigentlich geplanten zweiten Teil dann ab, “weil man sparen musste”. Auch meinen Verzicht auf die 100 € Honorar wollte man nicht quittieren.
In China war die Berichterstattung über die dortige Immobilienblase und die Gefahren derselben recht offensiv und frei. Ganz im Gegensatz zur westlichen Presse.

In Peking ist seit Frühjahr 2011 der 12. Fünfjahresplan in Kraft – das visionärste sozioökonomische – vielmehr sozioökologische Programm eines mächtigen Staates seit sicher mehr als 30 Jahren - einer Generation. Ein massives Gegensteuern gegen das Zerreißen des Reichs der Mitte – räumlich wie zeitlich – ideell wie materiell mit den vier Schlüsselbegriffen „Wandel, Fortschritt, Glück und Grün.“ 9
Auch das Bewusstsein für den enormen kulturellen und ökologischen Raubbau speziell in den letzten 25 Jahren – nach der blutigen Niederschlagung der Studentenproteste auf dem Tienanmen-Platz und andernorts ist gewachsen. Es gibt vermehrt Bürgerproteste gegen den Abriss ganzer Siedlungen - Hutongs – und gegen massive Umweltzerstörung durch Unternehmer. Diese Proteste werden auch von Offiziellen und von akademischen Institutionen immer offener unterstützt und viele der zugrunde liegenden Interessenskonflikte werden denn auch immer mehr zu breiten Konsensbildungen geführt.  
Letztlich – viele Entwicklungen der letzten 25 Jahre resultieren auch aus der in mitteleuropäischen – aber sicher auch in britischen oder amerikanischen Geschichtsbüchern selten mehr als eine kurze Randnotiz ausmachenden nationalen Schmach des Ersten Opiumkrieges 1839-1842. In der Folge dieser Niederlage war China mindestens eineinhalb Jahrhunderte lang weit hinter dem Westen abgeschlagen.
`Wenn man mit vielen Chinesen über den Opiumkrieg spricht, wird man schnell einen Satz hören: „luo hou jiu yao ai da“ – übersetzt – „wer da hinten dran ist, wird die Schläge ab bekommen,“ 10 sagt Julia Lovell, Dozentin für Moderne Chinesische Geschichte und Literatur am Birkbeck-Institut der Universität London. „So werden die Ereignisse des Opiumkrieges immer noch als tragische Erinnerung aufrecht erhalten, was denn passiert, wenn China sich abschließt gegenüber der Außenwelt.“ 10

Mit dem zunehmenden Einfluss und der Unterstützung der BRICS forciert sich einerseits diese Öffnung – andererseits vermag man nun endlich Alternativen auch zu bestehenden Handels- und Währungssystemen und deren Vorherrschaft – Euro und Dollar und deren Praktiken, die sich auch in solchen Organisations- und Operationsformen wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond darstellen aufzubauen. 
Und – um hier nochmals den „Putin-Versteher“ herauszukehren – inzwischen ein Schimpfwort in Deutschland, das da wie die „Antisemitismus-Keule“  beliebig gebraucht wird auch in der „Presse“, um unliebsame Kritik am Westen im Keime zu ersticken: Auch der mächtige Mann im Kreml – „der neue Zar“, wie er vielfach genannt wird hat lange erkannt, dass er gegen den inneren und äußeren – den sozialen und territorialen Zerfall Russlands und seiner Gesellschaft angehen muss.

Viele Menschen im Westen indes beschuldigen gerade China auch des Raubbaus an westlichen Industriearbeitsplätzen. Aber – Amerikaner und andere Menschen im Westen sind nicht alleine wegen Chinesen arbeitslos – sie sind viel mehr arbeitslos, weil die „Oligarchen der ersten Welt“ Industriearbeitsplätze in der Vergangenheit an Orte verlegt haben, wo die Löhne niedrig waren und es keine Umweltschutzauflagen gab. Nun wäre es eher an der Zeit, diese gewaltigen Herausforderungen – gerade auf dem Sektor des Umweltschutzes gemeinsam anzugehen. Die Technologien – und die Erfahrungen haben wir im Westen. Wichtig ist die Feinarbeit der Anpassung an Standards zwecks Anwendbarkeit am jeweiligen Ort.

Ein anderer Punkt, der immer wieder gegenüber China angebracht wird betrifft das Thema, dass China eben auch gerade in schwächeren Ländern eine aggressive Machtpolitik betreibe. Dem ist derzeit, wo „der Kampf der Kulturen“ immer noch alles beherrscht leider noch so.
Um etwas mehr davon zu verstehen indes muss man sich die vielfältigen Interessenskonflikte genauer ansehen.
Beispiel Logar Provinz in Afghanistan:
Dort befinden sich einige Tiefbrunnen zur Trinkwasserversorgung von Kabul. Staustufen sind zudem geplant. Kabul ist die am schnellsten wachsende Stadt in Zentralasien. Der Grundwasserspiegel dort ist dramatisch abgesunken. Hauptgründe dafür sind einerseits die vielen privaten Brunnenbohrungen mit dadurch vermehrtem Wasserverbrauch. Da es jedoch keine Klärung – keine Wasseraufbereitung – kein Recycling – keine „nachhaltige urbane Wasserwirtschaft“ gibt im Chaos einer völlig unorganisierten „urbanen Regeneration“ benötigt die Stadt immer mehr Wasser von weiter entfernten Orten. Dort wiederum werden die örtliche Landwirtschaft und primär die Kleinbauern geschädigt. Um nun den Teufelskreis zu vervollständigen – viele Kleinbauern verlieren so ihre Existenzgrundlage und kommen dann bald mitsamt Familie in die „Megacity“.

Die Chinesen wiederum halten die Schürfrechte zum Abbau von Kupfer dort in Logar. Kupfer wird wie andere Metalle aus den Erzen normalerweise mit Arsen, Säuren und anderen Giften ausgewaschen, was nun ohne entsprechende Klärwerke wahrlich nicht so gesund ist für das Trinkwasser. 

Für die afghanische Regierung ist dieser Handel mit den Chinesen eines der lukrativsten Geschäfte auch für die nächsten Jahrzehnte.
Französische und andere Archäologen wiederum graben dort vor Ort eine beeindruckende buddhistische Stätte aus der früheren Gandhara-Kultur aus – einer der größten archäologischen Funde der Region mit tausenden von Stupas und Überresten aus dieser Zeit. Eine archäologische Sensation, deren Erschließung uns sehr viel mehr noch über diese Hochkultur und viele andere Zusammenhänge entlang der Seidenstraße zwischen Orient und Okzident – also auch zwischen Europa und China im Laufe der Jahrtausende lehren kann. 11

Ein gewaltiger Interessenskonflikt und – hätten die US dort die Abbaurechte – würden sie nicht auch wie die Chinesen versuchen, ihre Erträge zu maximieren und die anderen konkurrierenden Interessen zu unterschlagen? Abgesehen davon hatten die US nach der Invasion Afghanistans unter Bush auch kurz den Plan, eine Militärstätte auf die Überreste der Bala Hissar – der Gründungsfeste von Kabul mit Spuren auch aus der Zeit Alexanders des Großen zu errichten. Archäologische Forschungen an diesem spannenden Ort hatte es natürlich lange nicht mehr gegeben – die Stadtbaugeschichte Kabuls gibt viele faszinierende Rätsel auf und – dort ist ein Schlüssel.
Wie dem auch sei – die US-Pläne dort konnten durch die Proteste der Aga Khan Stiftung und anderer wichtiger Kulturorganisationen abgewendet werden. Was indes mit Mes Aynak in Logar geschieht – das wird sich zeigen. In Anbetracht der Tatsache, dass der Buddhismus auch in China die am schnellsten wachsende Religion ist sollte auch dieses große Kulturvolk über diesen Konflikt gut informiert werden und – sollten sich auch Möglichkeiten zur Rettung dieser faszinierenden Stätte auftun.

So wird die Ukraine nun also zum Standort des neuen europäischen Grenzwalls – des neuen „spätrömischen Limes“ zwischen den Systemen. Ein „virtueller eiserner Vorhang“ zwischen der ehedem ersten Welt und den so genannten Schwellenländern der BRICS mit Russland als „Frontstaat“ und den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt – Indien und ganz besonders China im „Hinterland“ dieser Frontlinie  - während die größte Anwesenheit von US-Truppen und -Flottenverbänden im gesamten pazifischen Raum seit dem 2. Weltkrieg eine andere Frontlinie gegen China bilden.
Afghanistan – Zentralasien und der Nahe Osten – da bröckelt es immer mehr an dieser Frontlinie. Die Geister, die die US und ihre Verbündeten – allen voran auch die Saudis da riefen werden sie so schnell nicht mehr los.

In den 1960er Jahren war die „Vorneverteidigung“ oder „Vorwärtsstrategie“ 12 ein wesentliches Element der NATO-Doktrin – gerade auch in Deutschland. Die Verlagerung der Demarkationslinie von der Trennlinie durch Deutschland hin zur Linie zwischen West- und Ost-Ukraine zeigt ja auch den (derzeitigen zweifelhaften) Erfolg dieser scheinbar weiter verfolgten Doktrin – im Wirtschafts- wie im heißen Krieg.

Der Absturz von MH17 am 17. Juli 2014 und die darauf folgende Propagandaschlacht gerade auch westlicher Medien verdeutlicht die Bedrängnis des Westens – der NATO, der EU und ihrem immer schwächer vor den rauchenden Trümmern da stehenden Anführer – dem was Pepe Escobar immer wieder das „Imperium des Chaos“ nennt.
Im Krieg stirbt immer die Wahrheit als erstes.
Die Hysterisierung der Kampagnen in den meisten westlichen Medien – es wiederholen sich dieselben Muster wie vor bald 13 Jahren. 13 Der sofortige Fingerzeig auf Putin und Russland – die hysterische Reaktion, die da scheinbar die Bevölkerung für einen Krieg weichkloppen soll – es ist wie einst bei Osama Bin Laden und den Al Qaida-Terroristen, die da in New York’s Twin Towers hineingeflogen sind – wobei die miserablen „Piloten“ wohl selbst lange ihre Zweifel hatten, ob sie diese Maschinen überhaupt selbst steuerten. Auch darüber ist sehr, sehr viel gesagt und geschrieben – und größtenteils totgeschwiegen oder totgebrüllt worden. In allen Netzen und auf hunderten, gar tausenden – Millionen von verdrängten Seiten. 
Auch nach 911 kreierten „Spezialisten“ wilde Theorien über einstürzende Gebäude im NIST-Report und anderen „Dokumenten“ – besonders denn auch über World Trade Center 7, das ohne von einem einzigen Tropfen Kerosin – geschweige denn einem Flugzeug berührt worden zu sein in freier Fallgeschwindigkeit in sich zusammenstürzte. Abenteuerliche „Untersuchungen“, die da komplett neue Material- und physikalische Theorien aufstellten, wie Gebäude sich im Brandfall verhalten – im Falle des „Fluggerätes“, das da das Pentagon traf und angeblich als Passagierflugzeug lange auf 6m Höhe flog – ein deutlicher Widerspruch zu allen Gesetzen der Physik und der Flugtechnik.
In diesem Falle – im Falle also von MH 17 sollte eine neue und unabhängige Untersuchung schneller kommen als im Falle von 911. Dafür sollten sich mehr Kräfte in Europa einsetzen. 14

Denn – es zeichnet sich doch immer deutlicher ab – auch für eine wachsende Anzahl von Menschen im mitteleuropäischen „Hinterland“ von „Transatlantis“, wie in diesem Kalten Krieg 2.014 verfahren wird  - der neuen Phase beim Aufbau einer neuen Front des seit dem 11. September 2001 mehr und mehr stufenweise eskalierenden 3. Weltkrieges. Und – es wird auch immer deutlicher, dass der reelle Schießbefehl  an dem neuen immer reeller werdenden „eisernen Vorhang“ in diesem „virtuell subtil vorangetriebenen Krieg“ mit der unbedingten Inanspruchnahme des „Er(st)schlagsrechts“  dieses Mal nicht vom Osten her kommt. Denn – dort im „Hinterland“ steht auch weiterhin – auch am Ende des „Kampfes der Kulturen“ die älteste, in allen Brüchen und Auf-, Ab- und Umbauphasen fort bestehende Großkultur der Welt. Und – ein Projekt für ein neues chinesisches Jahrhundert gibt es nicht – wohl aber ein solches amerikanisches, das da in den letzten 13 Jahren als Blaupause verfolgt wurde.15 Und auch der, der da den russischen Bären lenkt – der neue Zar – Vladimir Putin – ich denke, viele westliche Geheimdienste sind sehr neidisch darauf, dass der KGB solch einen klugen Strategen hervorbringen konnte. 16
Und – Indien – auch unter Narendra Modi und Brasilien mit Dilma Rousseff – das Land, dessen innere Zerrissenheit sich ja gerade zuletzt, im Zuge der Fußball WM dargestellt hat – Südafrika und viele andere Partner werden da nachziehen. Letztlich werden nur durch das Brechen des Dollarmonopols auch konkurrierende Systeme und wir hier eine Chance haben, die gewaltigen Probleme – zunehmende Genozide, den drohenden Ökozid nach diesem unter der Prämisse des „Kampfes der Kulturen“ geführten dritten Weltkrieges mit der Prämisse der „interkulturellen Zusammenarbeit“ als Herausforderungen anzugehen – für die gesamte Menschheit auf dem Planeten, für den wir so schnell keinen Ersatz finden werden.  

Links:
1               http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Enduring_Freedom
2               http://www.ngo-online.de/2012/10/26/dirk-fleck-die-vierte-macht/ und http://www.amazon.de/vierte-Macht-Spitzenjournalisten-Verantwortung-Zeitgeschichte/dp/3455502598
3               http://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag
4               http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung
5               http://de.wikipedia.org/wiki/Augustputsch_in_Moskau
und http://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Nikolajewitsch_Jelzin
6               http://de.wikipedia.org/wiki/…_denn_sie_wissen_nicht,_was_sie_tun
7                hier die ersten konkreten Zahlen, die meines Wissens im Mai 2011 in den Westen gelangten – über eine klug recherchierte australische Nachrichtensendung – hier in diesem Blogeintrag kommentiert von „climate adaption“ – dem Blog von Michael Cotes, Stadtplaner aus Boston und Berater Präsident Obamas und vom Verfasser hier: http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/7074884271/climateadaptation-heads-up-china-just   -  
8               Ein Foto aus den „Unsichtbaren Städten 201_“ aus dem „Städtebaumuseum“ in Hangzhoubay-West mit entsprechender Bildbeschreibung in Deutsch, Englisch und Italienisch:  http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/63284334928/b-2-5-here-b-2-6-hier-ein-foto-aus-dem
9               http://www.china-botschaft.de/det/dszl/baogao/t826701.htm  - der Vortrag des Botschafters – und http://de.wikipedia.org/wiki/Bruttonationalglück und hier nochmals zusammengefasst: http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/20398560548/wohin-geht-also-nun-chinas-weg-der-reformen-im
10            China Daily – European Weekly, 24. Februar - 1. März 2012 – S. 32 – Last Word: „Lehren aus dem Opiumkrieg “  - „The Opium War – Drugs, Dreams and the Making of China“ – „Der Opiumkrieg – Drogen, Träume und das Werden und die Entstehung Chinas“ – Picador – London, Basingstoke und Oxford, © Julia Lovell 2011.
11            http://www.theguardian.com/books/2013/may/31/mes-aynak-afghanistan-buddhist-treasure
und https://www.kickstarter.com/projects/472409280/the-buddhas-of-mes-aynak
und http://www.jeromestarkey.com/post/13004077893/gold-rush-time-running-out-to-dig-up-buddhist-treasure  und ein kurzer Film mit einer 3D-Rekonstruktion der Stätten  https://www.youtube.com/watch?v=wekuu9tgxjA und ein weiterer Bericht, in dem zudem die Verbindung zwischen Kupfervorkommen und Besiedlung – insbesondere durch buddhistische Stätten entlang der Seidenstraße nahe gelegt wird: https://www.youtube.com/watch?v=aI6wu_413ek
12            http://de.wikipedia.org/wiki/Vorneverteidigung
13           https://www.facebook.com/stefan.frischauf.14/posts/883281225019871 und http://nos.nl/video/lq/680045-animatie-wat-gebeurde-er-met-vlucht-mh17.html und
http://www.cbc.ca/news/world/malaysia-airlines-mh17-michael-bociurkiw-talks-about-being-first-at-the-crash-site-1.2721007?cmp=rss&partner=sky und http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/ und viele andere Meldungen - etwa hier: https://www.youtube.com/watch?v=zUvK5m2vxro  und hier:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10152603760021678&set=a.10150294029661678.381794.775051677&type=1&theater  und http://www.informationclearinghouse.info/article39208.htm#.U9AnJ4Taiw0.facebook
14            https://www.youtube.com/user/ae911truth und
https://www.youtube.com/watch?v=H98ERsrURgE&list=PLCFCB1EBC1BD3F5D9&index=17 und http://www.nist.gov/manuscript-publication-search.cfm?pub_id=861610
15            http://www.informationclearinghouse.info/article1665.htm und ganz besonders:
http://www.informationclearinghouse.info/article3249.htm
16               http://www.theeventchronicle.com/study/vladimir-putin-exposes-nwo-worth-every-single-minute-time/#prettyPhoto

August 8, 2014
Thus – Will there Be War in Europe? – 2; Power and Legal Vacuums and the State of a Vassal

Introduction here - Gaza and Israel - politically incorrect - “First World meets Third World” here  - Part 1; War in the Cities – Business Partnerships and “Sanctionism” here;  German -1 und 2 hier

Some smart Social Democrats here nowadays say, that the red-green coalition governing in Berlin from 1998 – 2005 has been the biggest catastrophe for Social Democrats themselves.

The government of chancellor Schroeder with Joschka Fischer in the foreign office for the first time after about thirty years has invested huge amounts into new building and particularly refurbishing state school buildings.
And – together with France they denied the participation at the “coalition of the willing’s ” war of aggression against Iraq in 2003, lead by the US and the UK. (Although this assault still everywhere is declared as “violation of the law of nations” the responsible persons - first of all Bush, Cheney and Blair still don’t have to fear any consequences of trials in front of international courts though – as it is with many cases like that).

The red-green coalition in Germany did some rebuilding in the social and the legal system – and in the financial system probably in a similar way as New Labor under Bush’s poodle Blair did it in the UK. Measurements, “conservatives” and “liberals” – in the UK the Torries – in Germany “Christian Democrats” and “Free Democrats” would not have dared to do that way at all.

Regarding social welfare the “agenda 2010” evidently is the most significant “reform” – a “realignment of social security systems”, which still is named after the Ex-VW-Manager Hartz, who later got previously convicted in a corruption affair. This reform was intended to speed up the state rebuilding process towards a corporation in the most significant way. “Increase in efficiency” – “Streamlining” of state authorities and office units within the reconstruction of “corporative units” of the “service society” were amongst others the leading buzz phrases in that process.

But what did actually happen?
After the capitulation at the end of WW2 in 1949 West-Germany – the area of the three Western allies received a “Basic Law” as a temporary constitution. In the course of the reunion in 1990 the Eastern federal states of former GDR were just added to the area of the “Basic Law” in an administrative parliamentary act. The new constitution, which also was proposed by the Allied Control Authority and which should be accepted with a plebiscite didn’t occur. 1
More important though was, that the whole legal system was rebuilt with many sections in a very accurate way. As a consequence of the devastating Nazi dictatorship this was also aiming at preventing a new dictatorship on German soil to rise.
Many different legal sections that way exist side by side in a highly specialized and diversified society.
As a general rule you won’t find a specialist in civil law, who has a clue of criminal law – you scarcely will find a specialist in private law who has a clue of building law as an essential part of public law. The principle of the “competitive legislation” between the union and the different federal states also tends to devour itself again and again. In any case nobody takes any notice of the “Basic Law” any more, which actually should be implemented above all that chaos. A nice gizmo – sometimes. But – regarding its principles and “real policy” anno 201_ completely lacking any relevance. At least it seems that way.

Just looking at the players, who act inside of the multiple “corporation authorities” according to the 12 parts of social legislation – health insurance, family affairs, unemployment agency, job center and many others ultimately a complete lack any kind of coordination is evident. The “public service” increasingly aims at the own “corporative authority” cutting a fine figure. This mostly causes, that the “client” permanently is getting soaked. Most important is just the player’s own balance sheet. More or less legalized baksheesh. And the quote by Daniel Spitzer, that they normally hang ordinary people and let the big fish walk freely, which often is ascribed to Kurt Tucholsky also derives from the 19th century. Thus – nothing really new.
In the “twilight zone of competition on markets, which have been deliberated from all rules” though many of those are already that much cut down, that it almost has become impossible to speak of “offers” any more. The market trader hawks five potatoes on a dirty dish towel – behind the market square though there’s a tall sealed refrigerated warehouse, where all kind of fresh vegetables are piled up to the ceiling.

Insofar this demolition of social security systems concerns increasingly bigger parts of society – more and more people with all educational backgrounds. The failure of politics there represents itself that way, that state authorities acting in an entrepreneurial way and “free corporations” in the “twilight zone of competition” are always ready for thwarting all chances for any kind of development of the assumed weakest members of society – thus also of the smartest members of society. The ultimately completely overloaded officers in “governmental corporations” – or – “entrepreneurial state authorities” always try to pull a rag rug at the expense of the weakest members of society – with the result, that more and more are dropping down. And the sector of low wages on the job market permanently is growing in a country with a minimum wage, that knows more exceptions than the rule. Overloaded politicians from all ruling parties permanently lie through their teeth – rather suppress these conditions, where they themselves have lost any kind of overview.. “Gestures of dismay and consternation” don’t help anybody out of the mess – treadmills organized by “governmental corporations” – pecking orders of organized inefficiency and social incompetence. A prig of trans Atlantic vassal devotedness straightforward as inventor of the unconditional politics of austerity.
“Rien ne vas plus” – nothing’s moving any more in the casino. Less and less people are able to afford the entrance fee – not to mention the minimum stake there. More and more citizens are “Men (and Women) Outside”. 2

The second “reform” done by the red-green coalition ruling “Neo-Prussia” in Berlin 1998-2005, which in consideration of economic warfare plays quite a significant role is dealing with the subject of “bear raiding” – the complete opening of Germany for the “financial markets”.
Here a well meant purpose can be registered as well.
But – the opposite of “well intentioned” mostly really is just “well done”.

Above all in a “legal space” of that kind, the field of application of the “Basic Law” at the start of the 21st century is depicting. An exhibitionist with a wide open coat and dropped trousers strolling on public playgrounds aiming at frightening little children – attracting bigger kids with a lot of toy money in their pockets even more. And no cobs around at all.
In the years 201_ this dilemma becomes more apparent than ever. A legal space, which is specialized to such a high degree is characterized by enormous gaps between the different sections of the actually completely splintered legal system.
And – “hand on heart”- the “common German” never reacts as sensitive as in the case, that somebody aims at disputing his or her professional competence. When three of the 80 million coaches of the national football team meet you can assume, that soon two of them vehemently oppose the third one’s team lineup. But – after the game is always before the game. Also, when then all three of them are located at three different places again.

Since the field of application of the “Basic Law” is opened up to all kinds of investors – also for “hedge funds” and so called “venture capitalists” hundreds – ten thousands and more attacks of  players like that happened and destroyed as many jobs also in healthy industrial structures or kicked citizens in that way or the other into poverty and slavery. And – in most cases nobody first really recognized it. Although it was just about “bending the law”. And – the pitcher goes often to the well, but is broken at last.3
Prosecution – not to mention preventive action in cases like that never takes place at all. That would require the least awareness of the legal situation and the issues resulting from that amongst responsible persons. In the age of maximal suppression, where minds are controlled by fear and taboos by far too much of an effort.

How does it come?
Most players in “Casino-capitalism” act based on the legal space of their according basis – London as the world financial capital – the Cayman-Islands – the US and others.3 In the US and in most other states there’s no separation between criminal and civil law. Actually all sections of the legal system are somehow handled on the same level. Competences are much easier ruled than in our refined legal system – the rag rug with the many holes between the different parts.

The US and the Anglo-American financial industry will try to profit from that enormous power of impact also in the situation, when Western Europe is creeping there after having shot into its foot. Germany once more becomes the “spearhead of Vassallistan” – also as a paralyzed puppet. Until the “German Michael” and his wife 4 in the lame duck of “Europe’s locomotive” have realized, what “big brother” NS-USA – the “empire of chaos” really intends the one kneeling down there will be in deep water. And – not only that – the train then also has already left the station and – Europe’s scratching its back of the head – when it’s still able to do that.
What in fact might follow though should be further reconsidered here.
Ultimately there are clear signs on the wall – “Mene Mene Tekel Upharsin” – “counted counted weighed divided” 5 or – are we able to make the water table sink here in “Old Europe” – to get out of the tight spot?

Therefore decisive steps are required for finally stopping the continuously proceeding stepwise decline and finally introducing a real rebuilding process of our systems – our societies. A rebuilding process, that is working efficiently in mid and long terms. And for finally integrating interests of all levels  - all strata of society – for acknowledging and not ignoring the needs of the thwarted diversity of our communities – citizens - humans of every social and ethnical origin – not only in the multiple parts of “the old continent” 6 – also exemplified for “the whole city” 7 – open for collaboration.  

Links:
1              http://en.wikipedia.org/wiki/Basic_Law_for_the_Federal_Republic_of_Germany  and
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/38984/deutsche-einheit and http://deinerechte.wordpress.com/2012/02/14/grundgesetz-und-souveranitat-artikel-146-gg-die-verfassungsluge-und-nichtigkeit-des-gg/ as an example for one of the many voices opposing that (just German)
2               http://en.wikipedia.org/wiki/The_Man_Outside
3               An example, where the author here investigated himself into the way, hedge funds work while taking over quite healthy industrial structures after the Subprime from 2008 in the legal vacuum Germany to be read here (just German):
http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6702297826/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6748629966/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6781617068/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6820060176/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6858446740/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im 
4               http://en.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Michel
5               http://en.wikipedia.org/wiki/The_writing_on_the_wall and http://www.jewishencyclopedia.com/articles/10678-mene-mene-tekel-upharsin and
https://www.biblegateway.com/passage/?search=Daniel%205
6          http://en.wikipedia.org/wiki/Old_World
and http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8337413.html (just German)
and http://www.theeuropean.de/walter-laqueur/760-abgesang-auf-europa (just German)
7          http://www.albertina-artivity.at/werke-detail/items/die-ganze-stadt.html
and http://de.wikipedia.org/wiki/Die_ganze_Stadt_(Max_Ernst) (both just German)

August 8, 2014
humanscalecities:

Leo Hollis published a fantastic review of the concepts and narrative of some tech corporations (particularly, Zappos in Las Vegas) as urbanists.
The architecture of power, 21st century version.

Great article about “Start-up-urbanism” and the dangers of gentrification by that exemplified particularly with a kind of hybrid project in downtown Las Vegas and other examples at San Francisco and London. Like always - unilateral concepts implemented in a corps of diversity - a city as “the key thing” just don’t work and cause more harm than a clever neighborhood management with bottom-up and top-down-concepts collaborating - evaluating and integrating community needs - trying to balance socio-economical interests.

humanscalecities:

Leo Hollis published a fantastic review of the concepts and narrative of some tech corporations (particularly, Zappos in Las Vegas) as urbanists.

The architecture of power, 21st century version.

Great article about “Start-up-urbanism” and the dangers of gentrification by that exemplified particularly with a kind of hybrid project in downtown Las Vegas and other examples at San Francisco and London. Like always - unilateral concepts implemented in a corps of diversity - a city as “the key thing” just don’t work and cause more harm than a clever neighborhood management with bottom-up and top-down-concepts collaborating - evaluating and integrating community needs - trying to balance socio-economical interests.

August 7, 2014
Wird es also Krieg geben in Europa? – 2; Macht- und Rechtsvakuen und Vasallentum

Einführung hier - Gaza und Israel - politisch inkorrekt - “erste trifft auf dritte Welt” hier - Teil 1: Krieg in den Städten - Wirtschaftspartner und „Sanktionismus“ hier

So mancher kluge Sozialdemokrat sagt heute, dass die 1998 – 2005 in Berlin regierende rot-grüne Koalition die größte Katastrophe für die Sozialdemokraten selbst gewesen sei.

Die Regierung Schröder mit Joschka Fischer im Außenamt hat als erste Bundesregierung nach bald dreißig Jahren wieder massiv in die Erstellung und besonders die Sanierung von Schulbauten investiert. 
Und – man hat die Teilnahme an der von den US und dem UK angeführten „Koalition der Willigen“ beim Angriffskrieg gegen den Irak 2003 gemeinsam mit Frankreich verweigert. (Zwar wird dieser Überfall allerorten als „völkerrechtswidrig“ deklariert – Konsequenzen – Verfahren vor internationalen Gerichtshöfen jedoch müssen die Verantwortlichen – allen voran Bush, Cheney und Blair wie in so vielen Fällen leider immer noch nicht fürchten).

Ähnlich wie wahrscheinlich New Labour unter Bush’s Pudel Blair in Großbritannien hat Rot-grün in Deutschland 1998-2005 manches im Sozial- und Rechtssystem – und im Finanzwesen umgebaut, was sich „Konservative“ und „Liberale – im UK die Torries – in Deutschland „Christdemokraten“ und „Freie Demokraten“ so kaum getraut hätten.

Innen- und sozialpolitisch schlägt da die Agenda 2010 natürlich am markantesten zu Buche – jene immer noch nach dem nicht ganz sauberen vorbestraften Ex-VW-Manager Hartz benannte „Reform der Sozialsysteme“, die den Staatsumbau zum Unternehmen entschieden vorantreiben sollte. „Effizienzsteigerung“ – „Verschlankung“ in Behörden und Amtsstuben beim Umbau zu „Unternehmenseinheiten“ der „Dienstleistungsgesellschaft“ waren da unter anderem die Schlagwörter.

Was geschah jedoch?
Deutschland – der Bereich der Westalliierten erhielt nach der Kapitulation am Ende des 2. Weltkrieges 1949 ein Grundgesetz als vorläufige Verfassung. Im Zuge der Wiedervereinigung 1990 traten die östlichen Länder der ehemaligen DDR dem Bereich des Grundgesetzes in einem parlamentarischen Verwaltungsakt bei. Die auch vom alliierten Kontrollrat vorgeschlagene neue Verfassung, die demnach mit einer Volksabstimmung verabschiedet werden sollte fand nicht statt. 1

Das Entscheidende jedoch war, dass das gesamte Rechtssystem nach dem zweiten Weltkrieg fein gegliedert neu aufgebaut wurde. Dies diente nach der verheerenden Diktatur der Nationalsozialisten auch dazu, eine neue Diktatur auf deutschem Boden zu verhindern.

Viele verschiedene Rechtsbereiche existieren so in einer höchst spezialisierten Gesellschaft nebeneinander. In der Regel findet man heute kaum einen Zivilrechtler, der viel Ahnung von Strafrecht hat – kaum einen Privatrechtler, der Ahnung von Baurecht als essentiellem Bestandteil des öffentlichen Rechtes hat. Die auch föderal „konkurrierende Gesetzgebung“ zwischen Bund und Ländern frisst sich da auch immer wieder auf. Und – das eigentlich über diesem ganzen Gewusel installierte Grundgesetz nimmt man da allgemein ohnehin kaum noch zur Kenntnis. Ein schönes Ding – manchmal. Aber in seinen Grundsätzen „realpolitisch“ anno 201_ völlig irrelevant. So scheint es.

Alleine die Akteure, die da in den verschiedenen „Behördenunternehmen“ innerhalb der 12 Teile des Sozialgesetzbuches handeln – Krankenkassen, Familienkasse, Agentur für Arbeit, Jobcenter und viele andere agieren da letztlich völlig unkoordiniert. Die „Dienstleistung“ beschränkt sich dabei zusehends darauf, das eigene „Verwaltungsunternehmen“ gut dastehen zu lassen. Was in der Regel dazu führt, dass der „Kunde“ stetig zur Kasse gebeten wird. Hauptsache, die eigene Bilanz stimmt irgendwie. Legalisierter Bakschich sozusagen. Und – das häufig Kurt Tucholsky zugeschriebene Zitat Daniel Spitzers, dass man die Kleinen hängt und die Großen laufen lasse stammt auch aus dem 19. Jahrhundert. Nichts Neues also.

In der „Schattenwelt der Konkurrenz der von allen Regeln befreiten Märkte“ indes sind viele derselben bereits so weit zurecht gestutzt, dass man kaum noch von „Angeboten“ sprechen kann. Der Markthändler bietet da fünf Kartoffeln auf einem schmutzigen Küchentuch feil – hinter dem Marktplatz jedoch steht ein großes abgeschlossenes Kühlhaus, das bis zur Decke mit allerhand frischem Gemüse gefüllt ist.

Insofern betrifft dieser Abbau der Sozialversicherungssysteme immer weitere Kreise der Gesellschaft – immer mehr Menschen aus allen Bildungsschichten.  Das Versagen der Politik  dabei stellt sich also so dar, dass unternehmerisch tätige Behörden und „freie Unternehmer“ in der „Schattenwelt der Konkurrenz“ unentwegt alle Entwicklungsmöglichkeiten von vermeintlich Schwächeren ausbremsen- also auch den klügsten Köpfen. Die letztlich überforderten Mitarbeiter in „behördlichen Unternehmen“ – oder – „unternehmerisch tätigen Behörden“ dort versuchen völlig unkoordiniert einen Flickenteppich immer zu Lasten der Schwächsten zu ziehen - sodass immer mehr herunterfallen. Und – der Billiglohnsektor in einem Land mit einem Mindestlohn, der mehr Ausnahmen als die Regel kennt wächst unaufhörlich. Überforderte Politiker aller Parteien lügen sich selbst und anderen beim Beschreiben  - besser - dem Verdrängen dieser Zustände, bei denen sie selbst ohnehin nicht mehr durchblicken permanent in die Tasche. „Betroffenheitsgesten“ helfen da keinem aus dem Schlamassel – behördlich unternommenen Tretmühlen – Hühnerleitern der organisierten Ineffizienz und sozialen Inkompetenz. Ein Musterknabe transatlantischer Vasallentreue geradezu als Erfinder der bedingungslosen Austeritätspolitik.

„Rien ne va plus“ – nichts bewegt sich mehr im Casino. Immer mehr Menschen vermögen kaum noch das Eintrittsgeld – geschweige denn den Mindesteinsatz dort aufzubringen. Immer mehr Bürger stehen „Draußen vor der Tür“. 2

Die zweite, hier in Anbetracht der Wirtschaftskriegsführung maßgebliche „Reform“ von Seiten der 1998 bis 2005 in Berlins „Neu-Preußen“ regierenden rot-grünen Koalition betrifft das Thema der „Leerverkäufe“ – Deutschlands komplette Öffnung für die „Finanzmärkte“.
Auch hier war eine gute Absicht vorhanden.
Aber – das Gegenteil von „gut gemeint“ ist allzu häufig wirklich „gut“.
Zumal – in einem solchen „Rechtsraum“, wie ihn der Geltungsbereich des Grundgesetzes zu Beginn des 21. Jahrhunderts darstellt. Ein Exhibitionist mit weit geöffnetem Mantel und heruntergelassener Hose auf öffentlichen Spielplätzen, der da kleine Kinder erschrecken will – und bei großen Kindern mit viel Spielgeld Begehrlichkeiten weckt. Und keine Polizei weit und breit.

In den Jahren 201_ zeichnet sich dieses Dilemma mehr denn je ab. Ein solchermaßen spezialisierter Rechtsraum ist charakterisiert durch gewaltige Lücken zwischen den einzelnen eigentlich völlig zersplitterten Rechtssegmenten.

Und – Hand auf’s Herz – der „gemeine Deutsche“ reagiert nirgends so empfindlich wie in dem Fall, dass ihm jemand seine „Fachkompetenzen“ streitig machen will. Wenn drei der 80 Mio. Bundestrainer so zusammen hocken kann man meist davon ausgehen, dass bald zwei vehement gegen die Mannschaftsaufstellung des dritten opponieren. Nach dem Spiel jedoch ist vor dem Spiel. Immer. Auch wenn dann alle drei wieder an verschiedenen Orten hocken.

Seit Öffnung des Geltungsbereiches des Grundgesetzes für Investoren aller Art – auch für Heckenschützen – „Hedgefonds“ und so genannte „Venture Capitalists“ - „Abenteuerkapitalisten“ sind sicher hunderte – gar tausende und abertausende von Einsätzen solcher Akteure geschehen und haben ebenso viele Arbeitsplätze auch in gesunden Industriestrukturen vernichtet oder sonst wie Menschen in Armut und Knechtschaft gestürzt. Und – in den seltensten Fällen hat’s einer wirklich bemerkt. Auch wenn es sich immer zumindest um „Rechtsbeugungen“ handelte. Und – bekanntlich geht der Krug so lange zum Brunnen bis er bricht. 3

Geahndet  - geschweige denn entsprechend präventiv gehandelt wird jedoch bei so etwas natürlich nicht. Denn – dafür müsste zumindest ein Rechts-, und ein damit verbundenes Problembewusstsein bei den zuständigen Verantwortlichen vorhanden sein. Im Zeitalter der Angst- und Tabu-besetzten Maximalverdrängung bei weitem zu viel verlangt.

Wie kommt’s?
Die meisten dieser Akteure des „Casino-Kapitalismus“ agieren nach dem Recht ihres jeweiligen Standortes – London als Weltfinanzmetropole – die Cayman-Inseln – die US und andere. 3 In den US und – in den meisten anderen Staaten gibt es keine Trennung zwischen Straf- und Zivilrecht. Überhaupt – alle Rechtsbereiche sind recht gleich behandelt. Zuständigkeiten sind viel einfacher geregelt als in unserem filigranen Rechtswerk – dem Flickenteppich mit den vielen Fehlstellen zwischen den einzelnen Segmenten.

Diese gewaltige Schlagkraft werden sich die US und die angloamerikanische Finanzwirtschaft auch in dieser Situation, wo Westeuropa mit zerschossenen Knien da hockt zu Nutze machen. Deutschland wird da einmal mehr zur „Speerspitze Vasallistans“ – auch als bewegungsunfähige Marionette. Bis der deutsche Michel und seine Micheline 4 in der lahm gelegten „Lokomotive Europas“ da realisiert haben, was „der große Bruder“ – „big brother“ NS-USA – das „Imperium des Chaos“ da wirklich treiben will steht dem auf Knien Hockenden das Wasser bis zum Halse. Und – nicht nur das. Der Zug ist dann bald ohne ihn abgefahren und – Europa kratzt sich am Hinterkopf – wenn es das dann noch kann.
Wie und was da folgen könnte jedoch  - das soll hier weiter erörtert werden.
Letztlich sind es recht klare Zeichen an der Wand – „Mene Mene Tekel Upharsin – gezählt gezählt gewogen zerteilt“ 5 oder – vermögen wir hier im „alten Europa“ den Wasserstand da vorher noch zu senken – den Kopf aus der Schlinge zu ziehen?

Dafür bedarf es entschiedener Schritte, den stufenweise verlaufenden stetigen Niedergang zu stoppen und endlich Schritte für einen mittel- und langfristig wirksamen Umbau der Systeme – unserer Gesellschaften einzuleiten. Auch, um endlich wieder die Interessen aller Schichten zu integrieren – die Bedürfnisse der ausgebremsten Vielfalt der Bürgerschaften zu be- nicht zu verachten - Menschen jeder sozialen und ethnischen Herkunft – nicht nur auf den vielen Teilen des „alten Kontinents“ 6 – auch beispielhaft für „die ganze Stadt“7 – offen für Zusammenarbeit. 

Links:
1               http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_für_die_Bundesrepublik_Deutschland und http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/38984/deutsche-einheit und http://deinerechte.wordpress.com/2012/02/14/grundgesetz-und-souveranitat-artikel-146-gg-die-verfassungsluge-und-nichtigkeit-des-gg/ als Beispiel für eine der vielen opponierenden Stimmen dazu
2               http://de.wikipedia.org/wiki/Draußen_vor_der_Tür
3          Ein selbst recherchiertes Beispiel der Arbeitsweise von „Hedgefonds“ bei der „Abwicklung“ von durchaus gesunden Industriestrukturen nach der Subprime von 2008 im „Rechtsvakuum Deutschland“ etwa hier: 
http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6702297826/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6748629966/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6781617068/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6820060176/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im ; http://anyarchitectsandengineers.tumblr.com/post/6858446740/globale-finanz-und-industriepolitik-lokal-im 
4          http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Michel
5          http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=1178
6          http://de.wikipedia.org/wiki/Alte_Welt
und http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8337413.html
und http://www.theeuropean.de/walter-laqueur/760-abgesang-auf-europa
7          http://www.albertina-artivity.at/werke-detail/items/die-ganze-stadt.html
und http://de.wikipedia.org/wiki/Die_ganze_Stadt_(Max_Ernst

August 6, 2014
Thus – Will there Be War in Europe? – 1; War in the Cities – Business Partnerships and “Sanctionism”

Introduction here - Gaza and Israel - politically incorrect - “First World meets Third World” here  - Dieser Artikel in Deutsch hier

This question – and the fear of many people joined by that cannot be answered that easily at all. Furthermore many other questions have to be answered in advance for lifting the fog slightly. And – the enemies – the hostile units, opposing each other – the war leading parties have to be examined a bit closer as well.

After 69 years of “absence of war” there particularly in Central Europe many people share the idea, that a “hot war” contains the direct and immediate destruction of all livelihoods. This results on one hand from images of total destruction in the collective memory there – especially of cities as a reaction of the allies on Hitler’s war of aggression in Germany and the consequences of that war of aggression in the countries, which had been assaulted by the Wehrmacht.

These images again are overlaid by the long lasted “Balance of Terror” – the paradigm of Cold War, which actually was established for preventing any more wars in Europe and that way even more became an image of total annihilation.

These ideas and fears don’t have too much to do with the current reality any more. Since 1997 one of the leading operational doctrines of the Pentagon – thus the US as one significantly war leading nation is called “MOUT – Military Operations on Urban Terrain”. 1
These days this mainly deals with cities in the Southern hemisphere of our planet – so called megacities – fragmented, poorly organized cities with mostly enormous streams of migrants coming from the countryside. It deals with a far more radical and explosive event than what we here recognize as “social segregation” in a rather light version with a creeping progression.
And – it deals with civil war like state of things, where
a)     war per se as “possibility for sorting out problems” should be practical again,
b)    ownership and power relations at these places  - urban centers should be conserved, so that
c)     by a proceeding fragmentation – the ongoing act of splintering urban space – the protection of local elites – government and wealthy people a minimum level of local order and security first of all for own partners are guaranteed.

Thus - these wealthy partners mostly are governments and local entrepreneurs – or rather – oligarchs, with whom trade is possible. “Free trade” of resources and other requested goods.
Key markets also for the own goods and consumer goods of all kinds.
And – at least as long as this doctrine is applied China’s trading caravan is throwing a spanner in the US-strategists’ works everywhere. China, that now with support of the BRICS – Brazil, Russia, India and South Africa as leading union of emerging nations increasingly gains influence on all world stages.

Our cities as cultural centers in Central Europe though still show a certain kind of organization.
Middle class societies – “social market economies”, that were built up after WW2 – aiming at a greater social balance. “Social segregation” – the term mentioned before and “gentrification” are still proceeding much slower as in the South of the globe. Still. 2

At least as long as wars shall be made practicable again by MOUT and other doctrines also economic measures of warfare are increasingly refined. The currency war with rating agencies or – as in the youngest case now against Russia – “economic sanctions” are just two examples.

In a state of emergency – in the moment of the most extreme threat – gearing up for the final battle then also the closest ally turns to become an enemy. Everyone fighting everyone then is the device. That’s why the vassal always has to be jollied along and then in the decisive moment you let him shoot himself into his own foot with small-calibre and noise-reduced revolvers. In his own obedience as a vassal he first might even not sense that.
The vassal then just cannot go very far any more, but his body is still there and serves as a protection shield – and as a storage of resources for continuously being eviscerated and – the spirit of the accomplices there, the “willing executioners” 3 is urgently needed at that place as well.
And – the sanctions really impact us, the ordinary people - citizens on both sides just in mid and long terms. Thus – quite soon.

Links:

1          http://www.tomdispatch.com/post/1386/ ; Mike Davis – The Pentagon as Global Slumlord and
http://www.globalsecurity.org/military/ops/mout.htm
2          http://www.difu.de/publikationen/difu-berichte-42011/was-ist-eigentlich-gentrifizierung.htmlhttp://www.tagesspiegel.de/themen/gentrifizierung/http://www.fes.de/fulltext/asfo/00677002.htm Hartmut Häußermann - Segregation and Exclusion – Reasons and Consequences of social and spatial Segregation (just German)
3          http://en.wikipedia.org/wiki/Daniel_Goldhagen

August 5, 2014
Wird es also Krieg geben in Europa? – 1; Krieg in den Städten - Wirtschaftspartner und „Sanktionismus“

Einführung hier - Gaza und Israel - politisch inkorrekt - “erste trifft auf dritte Welt” hier

Diese Frage – und die damit einher gehende Angst vieler Menschen ist per se natürlich nicht so leicht zu klären. Vielmehr sind im Vorfeld viele andere Fragen zu beantworten, um da den Nebel etwas zu lichten. Und – die Gegner – die feindlichen Einheiten, die sich da gegenüberstehen – die Krieg führenden Parteien sind genauer zu betrachten.

Gerade in Mitteleuropa haben viele Menschen nach 69 Jahren „Abwesenheit von Krieg“ die Vorstellung, dass ein „heißer Krieg“ direkte und unmittelbare Zerstörung aller Lebensgrundlagen beinhaltet. Dies resultiert einerseits aus den im kollektiven Gedächtnis dort verhafteten Bildern totaler Zerstörung – gerade von Städten als alliierte Reaktion auf Hitlers Angriffskrieg in Deutschland und den Folgen dieses Angriffskrieges in den von der Wehrmacht überfallenen Ländern.

Diese Bilder wiederum sind überlagert vom lange herrschenden „Gleichgewicht des Schreckens“ – dem Paradigma des Kalten Krieges, das die Führbarkeit von Kriegen in Europa eigentlich unmöglich machen sollte und somit erst Recht Sinnbild totaler Vernichtung wurde.

Diese Vorstellungen und Ängste haben nur noch bedingt etwas mit der derzeitigen Realität zu tun.
Seit 1997 heißt eine der führenden Einsatzdoktrinen des Pentagon – also der US als eine maßgeblich Krieg führende Nation „MOUT – Military Operations on Urban Terrain“ – „Militärische Operationen im städtischen Umfeld“. 1

Dies betrifft derzeit noch primär Städte des Südens unseres Planeten – so genannte Megacities – fragmentierte, desorganisierte Städte mit häufig gewaltigem Zustrom gerade von Landflüchtlingen. Es betrifft das, was wir als „soziale Segregation“ eher in leicht abgemilderter Form mit schleichendem Verlauf erleben als viel radikaleres und brisanteres Ereignis.
Und – es geht um bürgerkriegsartige Zustände, die
a)     den Krieg per se als „Lösungsmöglichkeit für Probleme“ wieder führbar machen sollen und
b)    die Herrschaftsverhältnisse an diesen Orten – städtischen Zentren bewahren sollen, damit
c)     durch weiter greifende Zersplitterung / Fragmentierung des städtischen Raumes – den Schutz lokaler Eliten – Regierung und wohlhabender Schichten ein Mindestmaß an lokaler Ordnung und Sicherheit primär für die eigenen Partner gewährleistet wird.

Diese wohlhabenden Partner sind also primär Regierungen und lokale Unternehmer – oder auch - Oligarchen, mit denen man Handel betreibt. Handel um Rohstoffe und andere begehrte Güter. Absatzmärkte auch für die eigenen Waren und Konsumgüter aller Art.

Und – mindestens genauso lange, wie diese Doktrin angewandt wird pfuscht Chinas Handelkarawane da den US-Strategen allerorten gewaltig ins Handwerk. China, das nun mit Rückhalt der BRICS – Brasilien, Russland, Indien und Südafrika als führender Verbund der so genannten Schwellenländer zunehmenden Einfluss gewinnt.

Unsere Städte als kulturelle Zentren in Mitteleuropa indes weisen noch eine gewisse Ordnung auf.
Mittelständische Gesellschaften – „soziale Marktwirtschaften“, die da nach dem 2. Weltkrieg mit dem Ziel von geringerem Sozialgefälle aufgebaut wurden. Die vorher benannte „soziale Segregation“ und  „Gentrifizierungsprozesse“ gehen da noch langsamer voran als im Süden des Globus. Noch. 2

Mindestens genauso lange jedoch, wie Kriege wieder führbar gemacht werden sollen mittels MOUT und anderer Doktrinen werden auch wirtschaftliche Maßnahmen zur Kriegsführung immer raffinierter. Der Währungskrieg mit Rating-Agenturen oder – wie im jüngsten Fall jetzt gegenüber Russland – mit „Wirtschaftssanktionen“ sind da nur zwei Beispiele.

Im Ernstfall – im Moment äußerster Bedrohung – im Endkampf dann wird auch der engste Verbündete zum Gegner. Jeder gegen jeden heißt es dann. Deswegen hält man ihn als Vasall immer bei Laune und lässt ihn sich dann im entscheidenden Moment mit kleinkalibrigen Revolvern schallgedämpft selbst in die eigenen Knie schießen. In seiner Vasallentreue spürt er dies ja zunächst auch kaum.
Der Vasall kann dann eben nicht mehr weit gehen, aber sein Körper ist ja noch da und dient als Schutzschild – und als Rohstofflager, um ihn da weiter auszuweiden und – den Geist der Komplizen da, der „willfährigen Vollstrecker“ 3 – den benötigt man an diesem Ort ja auch dringendst.
Und – die „Sanktionen“ machen sich ja erst mittel- und langfristig erst wirklich für die einfachen Menschen – den Bürger auf beiden Seiten bemerkbar. Also – ziemlich bald. 

Links:
1          http://www.tomdispatch.com/post/1386/ ; Mike Davis – The Pentagon as Global Slumlord and http://www.globalsecurity.org/military/ops/mout.htm
2          http://www.difu.de/publikationen/difu-berichte-42011/was-ist-eigentlich-gentrifizierung.htmlhttp://www.tagesspiegel.de/themen/gentrifizierung/http://www.fes.de/fulltext/asfo/00677002.htm Hartmut Häußermann - Segregation und Ausgrenzung – Ursachen und Folgen sozialräumlicher Segregation
3          http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Goldhagen

August 5, 2014
afro-dominicano:


Brain Scans Link Concern for Justice With Reason, Not Emotion

People who care about justice are swayed more by reason than emotion. That is the unexpected finding of new brain scan research from the University of Chicago department of Psychology and Center for Cognitive and Social Neuroscience.
Psychologists have found that some individuals react more strongly than others to situations that invoke a sense of justice — for example, seeing a person being treated unfairly, or with mercy. The new study used brain scans to analyze the thought processes of people with high “justice sensitivity.”
“We were interested to examine how individual differences about justice and fairness are represented in the brain to better understand the contribution of emotion and cognition in moral judgment,” explained lead author Jean Decety, the Irving B. Harris Professor of Psychology and Psychiatry.
Using a functional magnetic resonance imaging (fMRI) brain-scanning device, the team studied what happened in the participants’ brains as they judged videos depicting behavior that was morally good or bad. For example, they saw a person put money in a beggar’s cup or kick the beggar’s cup away. The participants were asked to rate on a scale how much they would blame or praise the actor seen in the video. People in the study also completed questionnaires that assessed cognitive and emotional empathy, as well as their justice sensitivity.
As expected, study participants who scored high on the justice sensitivity questionnaire assigned significantly more blame when they were evaluating scenes of harm, Decety said. They also registered more praise for scenes showing a person helping another individual.
But the brain imaging also yielded surprises. During the behavior-evaluation exercise, people with high justice sensitivity showed more activity than average participants in parts of the brain associated with higher-order cognition. Brain areas commonly linked with emotional processing were not affected.
The conclusion was clear, Decety said: “Individuals who are sensitive to justice and fairness do not seem to be emotionally driven. Rather, they are cognitively driven.”
According to Decety, one implication is that the search for justice and the moral missions of human rights organizations and others do not come primarily from sentimental motivations, as they are often portrayed. Instead, that drive may have more to do with sophisticated analysis and mental calculation.
Decety adds that evaluating good actions elicited relatively high activity in the region of the brain involved in decision-making, motivation and rewards. This finding suggests that perhaps individuals make judgments about behavior based on how they process the reward value of good actions as compared to bad actions.
“Our results provide some of the first evidence for the role of justice sensitivity in enhancing neural processing of moral information in specific components of the brain network involved in moral judgment,” Decety said.
UChicago Psychology doctoral student Keith Yoder is a co-author on the paper, which was published in the March 19 issue of The Journal of Neuroscience.

afro-dominicano:

Brain Scans Link Concern for Justice With Reason, Not Emotion

People who care about justice are swayed more by reason than emotion. That is the unexpected finding of new brain scan research from the University of Chicago department of Psychology and Center for Cognitive and Social Neuroscience.

Psychologists have found that some individuals react more strongly than others to situations that invoke a sense of justice — for example, seeing a person being treated unfairly, or with mercy. The new study used brain scans to analyze the thought processes of people with high “justice sensitivity.”

“We were interested to examine how individual differences about justice and fairness are represented in the brain to better understand the contribution of emotion and cognition in moral judgment,” explained lead author Jean Decety, the Irving B. Harris Professor of Psychology and Psychiatry.

Using a functional magnetic resonance imaging (fMRI) brain-scanning device, the team studied what happened in the participants’ brains as they judged videos depicting behavior that was morally good or bad. For example, they saw a person put money in a beggar’s cup or kick the beggar’s cup away. The participants were asked to rate on a scale how much they would blame or praise the actor seen in the video. People in the study also completed questionnaires that assessed cognitive and emotional empathy, as well as their justice sensitivity.

As expected, study participants who scored high on the justice sensitivity questionnaire assigned significantly more blame when they were evaluating scenes of harm, Decety said. They also registered more praise for scenes showing a person helping another individual.

But the brain imaging also yielded surprises. During the behavior-evaluation exercise, people with high justice sensitivity showed more activity than average participants in parts of the brain associated with higher-order cognition. Brain areas commonly linked with emotional processing were not affected.

The conclusion was clear, Decety said: “Individuals who are sensitive to justice and fairness do not seem to be emotionally driven. Rather, they are cognitively driven.”

According to Decety, one implication is that the search for justice and the moral missions of human rights organizations and others do not come primarily from sentimental motivations, as they are often portrayed. Instead, that drive may have more to do with sophisticated analysis and mental calculation.

Decety adds that evaluating good actions elicited relatively high activity in the region of the brain involved in decision-making, motivation and rewards. This finding suggests that perhaps individuals make judgments about behavior based on how they process the reward value of good actions as compared to bad actions.

“Our results provide some of the first evidence for the role of justice sensitivity in enhancing neural processing of moral information in specific components of the brain network involved in moral judgment,” Decety said.

UChicago Psychology doctoral student Keith Yoder is a co-author on the paper, which was published in the March 19 issue of The Journal of Neuroscience.

(via cognitivedissonance)

August 5, 2014
jennymeb:

©Stella Sidiropoulou - Lives

jennymeb:

©Stella Sidiropoulou - Lives

(via journalofanobody)

Liked posts on Tumblr: Mehr Favoriten »